Meerrettich erst zum Schluss ans Essen

05.03.2021
Wer wird denn weinen, wenn man an der Meerrettichwurzel kratzt? Wohl fast jeder. Eine Ernährungsexpertin erklärt den Grund.
Frische Meerrettichwurzeln halten sich bis zu vier Wochen im Kühlschrank. Enthaltenes Senföl sorgt für Tränen, wenn man die Wurzeln raspelt oder schält. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Frische Meerrettichwurzeln halten sich bis zu vier Wochen im Kühlschrank. Enthaltenes Senföl sorgt für Tränen, wenn man die Wurzeln raspelt oder schält. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sie ist eine Wurzel, die für ihr pikant-scharfes, aber auch leicht süßliches Aroma geschätzt wird. Wenn sie einem doch nur nicht Tränen in die Augen treibt und für eine triefende Nase sorgen würde. Denn das passiert meist, wenn man eine frische Meerrettichwurzel schält oder raspelt?

Das liegt am Senföl, das für den scharfen Geschmack und Geruch des geriebenen Meerrettichs verantwortlich ist, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Allerdings verflüchtigt sich die Schärfe auch schnell wieder. Deshalb sollte man sich diesen Umstand zunutze machen und die Wurzel erst kurz vor dem Verzehr reiben und den Speisen erst am Ende der Garzeit hinzufügen. Die frische Wurzel hält sich im Kühlschrank etwa vier Wochen.

Meerrettich enthält relativ viel Vitamin C, B-Vitamine und Mineralstoffe und zudem wertvolle Flavonoide. Diese gehören zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe und können die Abwehrkräfte stärken. Mit seinen ätherischen Ölen stärkt Meerrettich das Immunsystem und löst den Schleim bei Erkältungskrankheiten. Er wirkt antibakteriell und entzündungshemmend und wird auch bei unkomplizierten Harnwegsinfekten eingesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-689218/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Scharf und gesund: Meerrettich enthält doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen. Foto: Patrick Pleul/dpa Meerrettich enthält mehr Vitamin C als Zitronen Meerrettich ist vor allem eine klassische Zutat für Fischgerichte. Charakteristisch für die Wurzel ist ihre Schärfe. Doch der feurige Geschmacksgeber hat noch mehr zu bieten.
Peter Niemann räuchert den Karpfen in einer Honigglasur über 72 Stunden bei etwa 32 Grad. Dazu wird geschmorter und roher Fenchel serviert sowie der Sud aus geräucherter Karpfenhaut. Foto: Thorsten Pross/dpa-tmn Karpfen schmeckt auch asiatisch oder geräuchert Seine Schuppen versprechen Geldsegen im neuen Jahr. Und seine Blaufärbung wird oft wie ein Event gefeiert. Keine Frage: Karpfen blau ist toll. Aber er ist auch geräuchert oder als Fischkloß ein Hit.
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.
Wurzelgemüse hat viele Vorteile: Es ist regional und bietet viele Nährstoffe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die Emanzipation des Wurzelgemüses Gemüse aufs Blech und ab in den Ofen: Mehr wissen viele nicht mit Rüben und Knollen anzufangen. Die Möglichkeiten sind dabei aber lange noch nicht ausgeschöpft, wie Sellerie-Cordon-Bleu, Schwarzwurzel-Pommes-frites und Meerrettich-Pesto zeigen.