Maroni im Ofen zubereiten

24.12.2020
Wenn man nicht auf den Weihnachtsmarkt kann, muss dieser in die heimische Küche kommen: Esskastanien bieten sich hierfür hervorragend an. Sie sind kinderleicht im Ofen zuzubereiten. Und gesund.
Heiße Maroni: Sie schmecken lecker und sind gesund. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Heiße Maroni: Sie schmecken lecker und sind gesund. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Krefeld (dpa/tmn) - Der perfekte Snack für den Winter-Spaziergang mit der Familie: Heiße, duftende Maroni sind nährstoffreich und ganz einfach im Backofen zuzubereiten. Laut dem Rezept des Informationsdienstes «Food-Monitor» zunächst die spitzen Enden mit eine Schere abschneiden.

Anschließend an der runden Seite die Kastanien gekreuzt einschneiden. Dabei darauf achten, dass das Messer so scharf ist, dass es bis zum Fruchtfleisch durchdringt, denn sonst können die Früchte später platzen.

Die Maroni nun auf ein Backblech legen und für 20 bis 30 Minuten bei 200 bis 220 Grad im Backofen erhitzen. Tipp: Eine Schale Wasser in den Ofen stellen. So wird die Luftfeuchtigkeit erhöht, was ein Austrocknen verhindert. Geröstete Maronen aus dem Ofen nehmen und warm schälen und verzehren.

Die Vertreter der Nussfrüchte enthalten Ballaststoffe, Magnesium, Kalium, Vitamin C und B-Vitamine, so «Food-Monitor».

© dpa-infocom, dpa:201223-99-797302/2

Food-Monitor Maroni-Rezept


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zitronen verpassen dem Essen nicht nur eine besondere Würze, sondern auch einen Schuss Leichtigkeit. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Zitrone als Frischekick in der Winterküche Zitronen sind eine wahre Wunderzutat - auch in der kühlen Jahreszeit. Zitrusfrüchte aus Europa haben dann Hochsaison. Liebhaber würzen Risotto, Pasta oder Geschmortes damit.
Frische durch Zitrusfrüchte: Felix Wessler serviert in seinem Restaurant ein Schwarzwurzel-Mandarinen-Ragout mit Zander und Kartoffelstampf. Foto: Felix Wessler/Inselloft Norderney/dpa-tmn Winterküche mit Orange & Co Pur oder im Dessert sind Orangen und Co ein gesunder Genuss. Zitrusfrüchte geben aber auch der herzhaften Küche einen Aromaschub und verwandeln Salate und klassische Gemüse- und Fleischgerichte in raffinierte Kreationen.
Besonders frischen Wirsing erkennt man an den knackigen äußeren Blättern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wirsing nicht neben Obst lagern Weil er leicht, aber gehaltvoll ist, bereichert Wirsing die Winterküche. Richtig zubereitet bietet das grüne Kohlgemüse außerdem einen schmackhaften Genuss. Ob es frisch ist, erkennen Verbraucher an seinen Blättern.
Wildfleisch wird zart, wenn man es über Nacht in eine leicht gesalzene Brühe aus Wildknochen einlegt. Foto: Sebastian Kahnert So wird Wildbraten schön zart Wildbraten gehört zu den klassischen Gerichten der Winterküche. Damit er besonders zart wird, kommt es auf den richtigen Einkauf und eine fachmännische Vorbereitung an.