Maronen vor dem Garen in Wasser einlegen

02.10.2019
Endlich ist es wieder soweit. Esskastanien sind reif und können gesammelt werden. Damit daraus auch eine gelungene Köstlichkeit wird, sollte man folgende Zubereitungstipps beachten.
Maronen lassen sich besser schälen, wenn man die Schale vor dem Garen kreuzweise einritzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Maronen lassen sich besser schälen, wenn man die Schale vor dem Garen kreuzweise einritzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Sie haben nur halb so viel Kalorien wie kandierte Mandeln und verströmen ein herrlich süß-nussiges Aroma. Das kommt allerdings erst durchs Garen der Maronen zustande.

Vor dem Rösten sollten die Esskastanien aber ungefähr eine Stunde lang in eine mit Wasser gefüllte Schale gelegt werden, empfiehlt die «Apotheken-Umschau» (Ausgabe 1. Oktober 2019).

Damit man sie später besser schälen kann, werden danach die harten Schalen der Maronen kreuzweise an der gewölbten Seite eingeritzt. Wer kein spezielles Maronen-Messer hat, kann sie mit einem gewellten Messer ritzen. Lässt sich die Innenhaut der Esskastanien schlecht ablösen, wird sie einfach mit einem sauberen Küchentuch weggerubbelt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Maronen werden bei 200 Grad etwa 20 Minuten geröstet. Foto: Florian Schuh So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht Heiße Maronen kennen viele nur vom Weihnachtsmarkt. Dabei lohnt es sich, die Früchte auch zu Hause zuzubereiten. Sie sind der ideale Begleiter zu Pasta oder als Marmelade aufs Brot.
Reife Quitten haben einen bräunlichen Flaum, der sich leicht abwischen lässt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Quitten: Ein altes Obst erobert die Küche Ob die Quitte nur in Geleeform eine gute Figur macht? Natürlich nicht. Die goldgelbe Frucht glänzt sowohl in herzhaften Speisen, als auch süßen Desserts oder flüssig als Wein und Likör.
Die Pilzsaison lockt wieder viele Sammler in die Wälder. Foto: Patrick Pleul Maronen darf man nicht roh essen Pilze sind gesund und schmackhaft. Manche kann man sogar roh essen. Bei anderen ist das gefährlich. Zum Beispiel bei Maronen. Die sind roh giftig.
Vor dem Rösten sollte man die Maronen an der dicken Bauchseite kreuzweise einritzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa Maronen vor dem Rösten kreuzweise einschneiden Die Maronen-Saison hat begonnen. Auf dem Backblech geröstet, ergeben die Esskastanien einen schnellen und leckeren Snack. Ein paar Tipps zur richtigen Zubereitung: