Mangold vor dem Füllen kurz blanchieren

27.09.2019
Zu Pasta, als Beilage zu Fleischgerichten oder mit Gemüse gefüllt - Mangoldsorten bereichern mit ihrem mild bis würzigen Geschmack viele Gerichte. Auch die Stiele finden Verwertung.
Mangold ist eine leckere Alternative zu Spinat. Die Blätter lassen sich grob gerupft garen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Mangold ist eine leckere Alternative zu Spinat. Die Blätter lassen sich grob gerupft garen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Geht es um grünes Blattgemüse, hat in der Küche oft Spinat die Nase vorne. Mangold kann eine gute Alternative sein.

Wer das mit Futter- und Zuckerrüben verwandte Gemüse beim Kochen verwenden möchte, kann die Blattstiele, die Rippen und die Blätter nutzen, heißt es in der Zeitschrift «Slow Food» (Ausgabe 05/2019).

Vor der Verwendung sollten Verbraucher die Stiele am Strunk voneinander trennen und die einzelnen Mangoldblätter gründlich waschen. Zum Teil sind sie auch lose erhältlich. Die Garzeit von Stiel und Blatt unterscheidet sich. Deshalb schneidet man die Stängel am besten keilförmig aus den Blättern heraus und kann sie dann, je nach Rezept, im Ganzen, in Streifen oder Würfeln weiterverwenden.

Mangold nach dem Einkauf schnell verarbeiten

Die Blätter lassen sich ähnlich wie Spinat - in breiten Streifen oder grob gerupft - garen. Wer Mangold füllen möchte, lässt die Blätter mitsamt Stiel ganz und blanchiert sie kurz in kochendem Salzwasser. Besser wickelt es sich, wenn man dicke Stiele etwas flacher schneidet.

Grundsätzlich sollte Mangold nach dem Einkauf schnell verarbeitet werden, sonst welken die Blätter. In ein feuchtes Tuch gelagert hält er sich nach Informationen der Zeitschrift ein bis zwei Tage im Kühlschrank.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sauerkraut gibt einem klassischen Burger eine fruchtig-säuerliche Note. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sauerkraut schmeckt auch im Strudel oder Pancake Von wegen: Sauerkraut passt nur zu altdeutschen Gerichten. Das gesunde Gemüse wird von Köchen neu aufgelegt, kommt inzwischen auch als Salat, im Burger oder in Pfannkuchen daher. Wer etwas Geduld mitbringt, kann Sauerkraut sogar selbst herstellen.
Bratkartoffeln schmecken zu fast allem. Damit sie nicht auseinander fallen, sollte man sie nicht zu lange garen. Foto: Alexander Walter/KOSMOS Kartoffeln raffiniert und traditionell Sie schmecken schlicht mit Butter oder aufwendig geröstet: Kartoffeln punkten mit ihrer Vielseitigkeit. Doch sind die Knollen wirklich ein Dickmacher? Und isst man sie besser mit Schale oder ohne?
Laut neuer Studien ernähren sich die Spanier besonders gesund. Oft verwenden sie Olivenöl, das das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindert. Foto: Lorenzo Carnero/ZUMA Wire In Spanien lebt es sich am gesündesten Die Spanier leben neuen Studien zufolge gesünder als alle anderen Menschen der Welt. Auch haben sie eine hohe Lebenserwartung. Eine Hauptrolle spielt dabei die berühmte Mittelmeerdiät. Was machen die Südländer besser als die Deutschen?
Die Sellerieschnitzel werden in heißem Fett von beiden Seiten goldbraun angebraten. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Sellerie-Parmesan-Schnitzel mit Kräuterdip und Salat Beim Übergang der Jahreszeiten kommt es für Food-Bloggerin Julia Uehren auf die richtige Mischung von Sommer- und Herbstsalaten an. Die richtige Würze bringt die Rückkehr von Wurzelgemüse mit.