Mangold-Stiele sollten beim Aneinanderreiben knirschen

15.03.2019
Mangold ist immer häufiger in der Gemüseabteilung zu finden. Die zarten Blätter lassen sich schnell und einfach zubereiten. Sorten mit gelben oder roten Stielen sind ein echter Hingucker. Wie man die Frische von Mangold testet:
Im Frühjahr gibt es den ersten Mangold: Beim Kauf sollten Verbraucher aber nur zu knackigen Stauden greifen. Foto: Franziska Gabbert
Im Frühjahr gibt es den ersten Mangold: Beim Kauf sollten Verbraucher aber nur zu knackigen Stauden greifen. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Gerade im Frühjahr ist Mangold besonders zart. Beim Kauf sollten Verbraucher aber nur zu knackigen Stauden greifen. Die Stiele sollten keine bräunlichen Flecken aufweisen und beim Aneinanderreiben leicht knirschen, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung.

Mangold sollte möglichst frisch zubereitet werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält er sich aber, in ein feuchtes Tuch eingeschlagen, ein bis zwei Tage. Das Blattgemüse ist eine Alternative zum Spinat, weil es noch würziger und intensiver im Geschmack ist. Es findet aber auch als Salat, mit Knoblauch gedünstet oder zum Wickeln von Rouladen Verwendung.

Vor der Zubereitung wird Mangold gründlich von Erde und Sand gereinigt. Am besten die Blätter einzeln vorsichtig abwaschen und trocken schütteln. Zügiges Verarbeiten verhindert, dass die Schnittstellen braun werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gehaltvoller Dreiklang: Statt grünem Blattgemüse enthalten weiße Smoothies - die sogenannten Lubrikatoren - vor allem Fette, Nüsse oder Samen und Obst. Foto: Mascha Brichta Gehaltvoll und cremig: Im weißen Smoothie ist Fett erlaubt Sie schmecken, machen satt, sollen dem Körper beim Entgiften helfen und die Lust auf Ungesundes vertreiben. Weiße Smoothies sind eine Erweiterung der Smoothie-Welt. Sie punkten mit ihrer cremigen Konsistenz und können auch als Dessert oder Salatdressing gefallen.
Flusskrebse, Garnelen oder Schrimps sind typische Zutaten der Südstaatenküche. Foto: Kurt Michael Westermann/Werkstatt Medien-Produktion/dpa-tmn Die US-Südstaatenküche besticht durch Vielfalt Deftige Gerichte mit viel Chili und Knoblauch, dazu vielfältige Aromen aus aller Welt. Die Küche der US-Südstaaten wird durch die Richtungen Creole und Cajun geprägt - und sie gilt als «Soul Food», das glücklich macht.
Beim Pak Choi kann man sowohl die Blätter als auch die Stiele für die Zubereitung von Speisen verwenden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Leicht und frisch: Pak Choi schmeckt leicht süß Würzig und süß zugleich: Pak Choi, auch chinesischer Blätterkohl genannt, überzeugt mit seinem Geschmacksreichtum. Das Blattgemüse ist kalorienarm und in seiner ganzen Form verwendbar.
Chinatown: Hühnchen mit Nudeln. Das milde Fleisch passt hervorragend zum eingelegten Gemüse. Foto: © David Munns Chicken Noodles: Scharf-saures Hähnchen Die Autorin Lizzie Mabbott ist eigentlich ein Fan von Schweinefleisch. Aber bei diesem Rezept ist sie überzeugt, dass Geflügel viel besser zum Gemüse passt. Die sauer-würzigen Aromen seien übrigens eine perfekte Waffe gegen böse Bakterien, sagt sie.