Maischolle erst im Juni kaufen

05.05.2021
Wer das beste Geschmackserlebnis auf dem Teller haben möchte, gibt der Maischolle noch ein paar Wochen Zeit. Denn dann schmeckt das feste Fischfleisch besser als jetzt im Moment.
Die Maischolle bietet weißes und festes Fleisch. Im Frühsommer schmeckt sie am besten. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
Die Maischolle bietet weißes und festes Fleisch. Im Frühsommer schmeckt sie am besten. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Obwohl es der Name anders vermuten lässt: Kenner kaufen Maischollen erst im Juni. Denn dann gewinnt das Schollenfleisch zunehmend an Qualität, da die Fische bis Anfang April laichen und erst danach mit der neuen Fressperiode beginnen. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung hin.

Schollen gehören zu den fettarmen Fischen: Im Filet sind rund 2 Gramm Fett pro 100 Gramm enthalten. Deshalb ist der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren natürlich bescheidener als in Fettfischen wie Lachs, Makrele oder Hering. Der Proteingehalt ist mit 17 Gramm pro 100 Gramm in etwa so hoch wie bei anderen Fischen auch.

Das Fleisch ist weiß, fest und schmackhaft, so dass es nur mit ein bisschen Mehl und Salz bestäubt, in Butter gebraten und zu Petersilienkartoffeln serviert, eine schlichte aber feine Mahlzeit ist. Wer es etwas intensiver mag, der bereitet seine Scholle nach «Finkenwerder Art» mit gebratenem Speck zu.

Der Name der Scholle hat historische Gründe: Früher fuhren die Fischer oft erst ab Ende April wieder raus zu ihren Fanggründen in der Nord- und Ostsee und brachten als erste Fänge Schollen mit an Land. Dabei nahm man aus der Not heraus auch in Kauf, dass die Schollen im Mai oft noch klein waren und das Fleisch eher wässrig und fade schmeckte.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-477055/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe) liegen die Wolfsbarsche frisch auf Eis. Man kann sie aber auch bereits filetiert und tiefgekühlt kaufen. Werden sie gleich nach dem Fang schockgefroren, gehen dabei kaum Nährstoffe verloren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Tiefgekühlt oder Dose: Ist Fisch immer gesund? Gebraten, gedünstet, gegrillt oder roh - Fisch lässt sich vielseitig zubereiten, ist lecker und auch noch sehr gesund. Zwei Mal pro Woche darf er ruhig auf dem Speiseplan stehen. Was bei Kauf und Lagerung zu beachten ist.
Räucheraal schmeckt zwar lecker - sollte aber nach Ansicht von Umweltschützern nicht auf dem Speiseplan stehen. Nach Angaben des WWF ist der Aal sogar vom Aussterben bedroht. Foto: Franziska Gabbert Das sagt WWF: Nein zu Aal, Hai und Granatbarsch Fisch ist gesund, viele finden ihn auch lecker - und trotzdem sollte man ihn nur in Maßen genießen, finden Umweltschützer. Von manchen Speisefischen sollte man ihrer Ansicht nach ganz die Finger lassen. Worauf können Verbraucher beim Einkauf im Fischgeschäft achten?
Der Name ist ein Trugschluss: «Maischollen» schmecken meist erst im Juni. Foto: Marcus Brandt Maischollen schmecken oft erst im Juni richtig gut Der Mai bringt nicht nur Wonne und Blumen, sondern auch den Fisch. Der Name «Maischolle» führt allerdings Gourmets etwas in die Irre. Denn oft entwickelt der Flachfisch erst im Juni einen wirklich runden Geschmack.
Lachs enthält viele langkettige Fettsäuren. Der regelmäßige Verzehr senkt daher das Risiko für einen Herzinfarkt. Foto: Holger Hollemann Bei Fisch auch mal zu fetten Sorten greifen Viel Fett ist ungesund? Das stimmt nicht immer. Fettreicher Seefisch etwa kann vor einem Herzinfarkt schützen. Daher sollte er einmal in der Woche auf der Speisekarte stehen.