mahmudiye yemegi: Hühnchen-Aprikosen-Eintopf

06.01.2016
Eintöpfe wie diesen gibt es im türkischen Istanbul oft in kleinen schlichten Lokalen. Diese haben nur mittags geöffnet und servieren Hausmannskost zu wirklich fairen Preisen. Die Zubereitung ist gar nicht schwer.
Geht es um Istanbul, tragen wir unser Herz auf der Zunge, schreiben die Autorinnen von YEMEK. Foto: © Lisa Rienermann
Geht es um Istanbul, tragen wir unser Herz auf der Zunge, schreiben die Autorinnen von YEMEK. Foto: © Lisa Rienermann

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten, Kochen: ca. 40 Minuten

Zutaten:

12 getrockente Aprikosen

1 Zwiebel

1 EL Butter

8 Hühnchenschlegel

500 ml Hühnerbrühe

3 TL Korinthen

2 Zimtstangen

1 EL Honig

3 EL ungesalzene Mandeln

Salz

Pfeffer

2 EL Zitronensaft

Dazu passt Reis oder Nudeln

Zubereitung:

Getrocknete Aprikosen in einen kleinen Topf geben. Kochend heißes Wasser hinzugeben, sodass die Aprikosen gerade bedeckt sind und 15 Minuten einweichen lassen.

Zwiebeln schälen und fein hacken. Butter in einen Bräter oder eine große Pfanne zum Schmelzen bringen, Zwiebeln darin glasig anbraten.

Hühnchenschlegel hieneingeben und möglichst von allen Seiten einmal kurz anbraten. Mit Hühnerbrühe ablöschen. Aprikosen (samt Wasser),Korinthen, Zimsstangen, Honig und Mandeln ebenfalls hineingeben. Salzen und pfeffern.

Bei niedriger Hitze ca. 40 Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren Zitronensaft unterrühren.

Literatur:

YEMEK (Essen)

Rezepte aus Istanbul

Autorinnen: Isabel Lezmi, Lisa Rienermann, Veronika Helvacioglu

Edel Verlag

Preis: 17,95 Euro

ISBN 978-3-8419-0311-2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Die Ernährungsgewohnheiten der Menschen in Deutschland haben einen großen Einfluss auf die Vielfalt aller Lebewesen - und das nicht nur hierzulande, sondern auch in weit entfernten Regionen. Foto: Marcus Brandt/dpa Mit Messer und Gabel die biologische Vielfalt schützen Was wir essen, wirkt sich nicht nur auf unsere eigene Gesundheit, sondern auch auf die unzähliger Arten aus. Neue Studiendaten zeigen nun, wie groß der Einfluss unserer Ernährungsgewohnheiten ist - und welches Potenzial in einem veränderten Bewusstsein liegt.
Bei der ketogenen Diät steht auch Fleisch auf dem Speiseplan - diese kohlenhydratarme Ernährungsform sollte wenn überhaupt nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden. Foto: Oliver Berg Ketogene Diät ist umstritten Wenig Kohlenhydrate, dafür viel Fett: So sieht der Speiseplan bei einer ketogenen Diät aus. Diese Ernährungsform ist unter Fachleuten umstritten. Sie sollte, wenn überhaupt, nur unter ärztlicher Kontrolle und mithilfe eines Ernährungsberaters zur Anwendung kommen.
Laut dem neuen «Ernährungsreport» gaben mehr als 70 Prozent der Befragten an, auf eine umwelt- und ressourcenschonende Produktion sowie eine ökologische Erzeugung zu achten. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Bleibt klimafreundliches Essen weiter im Trend? Klima- und Umweltaspekte haben für viele Menschen in Deutschland einen Einfluss auf die Entscheidung, was auf den Tisch kommt. Zumindest war das noch vor einigen Monaten so, wie der neue «Ernährungsreport» zeigt. Ändern steigende Lebensmittelpreise alles?