Lösungsmittel oder CO2: So verschwindet Koffein aus Kaffee

25.10.2021
Entkoffeinierter Kaffee darf als solcher bezeichnet werden, wenn der Anteil an Koffein weniger als 0,1 Prozent beträgt. Doch wie verschwindet der Muntermacher eigentlich aus dem Kaffee?
Koffeinfreier Kaffee darf sich so nennen, wenn der Koffeinanteil weniger als 0,1 Prozent beträgt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Koffeinfreier Kaffee darf sich so nennen, wenn der Koffeinanteil weniger als 0,1 Prozent beträgt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wie bei entkoffeinierten Varianten das Koffein aus dem Kaffee herausgeholt wurde? Dafür gibt es drei Verfahren. Welches zur Anwendung gekommen ist, steht allerdings nur selten auf den Verpackungen und ist für Verbraucherinnen und Verbraucher schwer nachzuvollziehen, bedauert die Verbraucherzentrale Bayern und erklärt, wie das Koffein aus dem Kaffee verschwindet:

Eine relativ preiswerte Möglichkeit ist das Herauslösen des Koffeins mit chemischen Lösungsmitteln, wie Dichlormethan oder Ethylacetat. Als natürliches Verfahren gilt die Methode mit Ethylacetat, denn dieser Stoff kommt auch in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vor.

Dichlormethan dagegen steht im Verdacht, krebserregend zu sein. «Wie viel Lösungsmittelrückstände in entkoffeiniertem Kaffee enthalten sein dürfen, legt eine EU-Richtlinie fest», sagt Lebensmittelexpertin Sabine Hülsmann. Im Fall von Dichlormethan sind das maximal zwei Milligramm pro Kilogramm geröstetem Kaffee.

Ganz ohne Lösungsmittel kommt das Kohlenstoffdioxidverfahren aus. Dabei werden die Bohnen unter hohem Druck mit flüssigem Kohlenstoffdioxid umspült. Dadurch wird das Koffein gebunden. Dieser Vorgang muss mehrmals wiederholt werden.

© dpa-infocom, dpa:211021-99-679963/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sie hat gut Lachen. Denn aktueller Stand der Wissenschaft ist: Wer moderat Kaffee trinkt, lebt länger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ist Kaffee ein gesunder Wachmacher? Kaffee bewirkt etwas im Körper. Doch dabei geht es nicht nur ums Muntermachen und verdauungsanregende Effekte. Studien zeigen: Der Konsum könnte sogar helfen, bei bestimmten Erkrankungen vorzubeugen.
Espresso wird länger geröstet und kürzer gebrüht. Wer einen empfindlichen Magen hat, kann deshalb ausprobieren, ob er den Kurzen besser verträgt. Foto: Christin Klose Ist Kaffee Teufelszeug oder ein Wundermittel? Kaum eine Substanz hat in den letzten Jahren einen so kometenhaften Aufstieg hingelegt wie Kaffee. Lange Zeit als magenreizendes Teufelszeug verschrien, wird das Gebräu heute als heilsbringender Alleskönner gefeiert. Aber wie gesund ist Kaffee denn nun wirklich?
Happy Birthday, Nescafe. Das Granulat gibt es nun schon 80 Jahre lang. Foto: Lino Mirgeler Nescafé wird 80: Der Siegeszug des löslichen Kaffees Vor 80 Jahren kam der erste Nescafé auf den Markt. Es ist bis heute ein Milliardenbringer für den Schweizer Lebensmittelkonzern. Ein kauziger Chemiker hat das Verfahren einst am Küchentisch ausgetüftelt.
Gemüse einmal anders zubereitet: In einer Variation aus Chicorée mit Balsamico-Glacé, Rucola und Süßkartoffelchips. Foto: Janine Alfers Tipps zur einfallsreichen Zubereitung von Gemüse Garen, braten oder schmoren - beim Zubereiten von Gemüse sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Vieles spricht dafür, vor allem Sorten aus regionalem Anbau zu kaufen.