Linguine mit Garnelen und Chilibröseln

31.03.2021
Food-Bloggerin Doreen Hassek liebt es, aus wenigen Zutaten Gerichte mit Wow-Effekt zu zaubern. Der Clou ihres Nudel-Gerichts sind Brösel, die der Pasta einen himmlischen Crunch verpassen.
Chilibrösel geben dem Garnelen-Linguine-Teller Crunch, der Strunk der Cherrytomaten einen Farbtupfer. Foto: Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn
Chilibrösel geben dem Garnelen-Linguine-Teller Crunch, der Strunk der Cherrytomaten einen Farbtupfer. Foto: Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Was mich an der mediterranen Küche immer wieder besonders begeistert, sind die wenigen guten Zutaten, aus denen sich die köstlichsten Gerichte zaubern lassen. Schnell und unkompliziert.

Schon alleine, wenn man an richtig gutem Olivenöl riecht, ist das einfach purer Genuss. Da braucht es oft gar nicht viel mehr. Ähnlich ist es mit den Nudeln. Perfekt al dente gekochte Nudeln sind ebenfalls ein Gedicht und schon die halbe Miete. Wenn sich dann noch sonnengereifte Tomaten, fruchtige Zitronen, Knoblauch und Chili mit in die Pfanne werfen, dann kann es nur perfekt werden. Dieses Essen bietet alles was man sich wünschen kann. Schärfe, Säure und einen sensationellen Crunch, ist schnell gemacht und dabei sooooo lecker!

Zutaten für 4 Personen:

1 rote Chili, 2 Knoblauchzehen, 80g altbackenes Brötchen oder Weißbrot, 10 EL Olivenöl, 250g Cherrytomaten, 1 EL Zucker, 500g Linguine, 1 Biozitrone, 400g aufgetaute Riesengarnelen, 40g Parmesan, Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1. Die Chilischote und den Knoblauch putzen. Eine Knoblauchzehe und die Chili klein hacken. Das Brötchen grob zerbröseln, 4 EL Öl in einer Panne erhitzen, Chili, Knoblauch und Semmelbrösel hineingeben und bei mittlerer Hitze goldbraun braten und salzen. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Pfanne auswischen.

2. 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen, die Tomaten und den übrigen gehackten Knoblauch hineingeben und ebenfalls bei mittlerer Hitze braten. Nach 10 min mit dem Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Anschließend salzen und pfeffern.

3. Währenddessen die Nudeln in kochendem, gesalzenen Wasser bissfest kochen. Die Zitrone heiß waschen, abtrocknen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Die Garnelen trocken tupfen und in 1 EL Öl 3 min scharf anbraten. Salzen und pfeffern.

4. Die abgegossenen Nudeln, die Tomaten, Garnelen, 4 EL Olivenöl und Zitronensaft miteinander vermengen und mit den Chilibröseln und dem gehobelten Parmesan auf 4 Tellern angerichtet servieren.

Mehr Rezepte finden Sie auch unter: https://hauptstadtkueche.blogspot.com/

© dpa-infocom, dpa:210329-99-15142/3

Blog Hauptstadtküche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schritt 1: Tiefgekühlte Garnelen lässt man am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen. Ein Tuch fängt dabei das Schmelzwasser auf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Garnelen richtig entdarmen In der leichten mediterranen Küche sind Garnelen eine beliebte Fischzutat. Bei den meisten Tieren zeigt sich bei der Zubereitung ein dunkler Schatten unter der Haut. Dabei handelt es sich um den Darm. Wie man ihn entfernt, erklärt Spitzenkoch Sascha Stemberg.
Weißwein passt gut zu Meeresfrüchten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Welche Weine am besten zu Meeresfrüchten passen Meeresfrüchte schmecken auch im Sommer sehr gut. Das i-Tüpfelchen dazu bildet ein guter Wein. Doch welcher ist der richtige?
Lässt sich unendlich variieren: Ein scharfer Glasnudelsalat mit frischem Gemüse und kross gebratenem Hackfleisch. Foto: Julia Uehren/dpa-tmn Thailändischer Glasnudelsalat Food-Bloggerin Julia Uehren schätzt, es gibt vom Thailändischen Glasnudelsalat ähnlich viele Varianten wie von der deutschen Erbsensuppe. Wie soll man da ein gutes Rezept finden? Da hilft eigentlich nur ausprobieren...
Brot, Quinoa und Gemüse werden mit einem Dressing zu einem schmackhaften Salat. Foto: Julia Uehren Quinoa-Tomaten-Brot-Salat In Jerusalem aufgewachsen, von den italienischen Großeltern inspiriert: Yotam Ottolenghi vereint in seiner Arbeit wie kaum ein zweiter die kulinarischen Traditionen von Orient und Okzident. Ein Paradebeispiel dafür ist dieser Fusion-Salat.