Lieblichere Sektsorten sind an Silvester beliebter

30.12.2020
Prost! Anstoßen gehört für viele zu Silvester dazu. Doch zu welchem Glas greifen die Deutschen beim Jahreswechsel? Die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage könnten manche überraschen.
Prosit Neujahr: Nur jeder Fünfte bevorzugt beim Anstoßen in der Silvesternacht trockenen Sekt. Foto: Peter Endig/zb/dpa
Prosit Neujahr: Nur jeder Fünfte bevorzugt beim Anstoßen in der Silvesternacht trockenen Sekt. Foto: Peter Endig/zb/dpa

Köln (dpa) - Beim Prosit Neujahr greifen die meisten Erwachsenen in Deutschland zu einem süßlichen Getränk. Nur jeder Fünfte bevorzugt beim Anstoßen in der Silvesternacht trockenen Sekt, wie eine neue repräsentative Umfrage zeigt.

Ebenfalls 19 Prozent greifen dagegen zu halbtrockenem Sekt und 16 Prozent zu süßem Sekt. 9 Prozent mögen Sekt mit Orangensaft zu Silvester. Puren Orangensaft favorisieren demnach 13 Prozent zum Jahreswechsel, 16 Prozent trinken lieber was ganz Anderes, der Rest machte keine Angabe.

Das Meinungsforschungsinstitut Yougov befragte im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur fast 2100 Menschen ab 18 Jahren.

Klischees nicht erfüllt

Gegen das Klischee, dass Frauen Herbes weniger mögen spricht das folgende Ergebnis: Frauen mögen trockenen Sekt eher als Männer (20 gegen 18 Prozent),allerdings mögen sie auch lieber süßen Sekt als Männer (19 gegen 14 Prozent). Fans des halbtrockenen Sekts sind der Umfrage zufolge eher Männer als Frauen (21 gegen 18 Prozent).

Sehr auffällig ist die wachsende Vorliebe für trockenen Sekt mit dem Alter. So sagt mehr als jede oder jeder Vierte über 55 Jahre (27 Prozent),dass sie oder er trockenen Sekt bevorzuge. Bei den 18- bis 24-Jährigen sind es dagegen lediglich 4 Prozent.

Konsum in Deutschland sinkt

Außerdem: Im Osten erfreut sich süßer und halbtrockener Sekt größerer Beliebtheit als im Westen. So sagen 21 Prozent im Osten, aber nur 15 Prozent im Westen, dass sie zum Jahreswechsel zum Glas mit süßem Sekt griffen. Und beim halbtrockenen Sekt sind es 23 Prozent im Osten und 19 Prozent im Westen.

Besonders hohe Vorlieben für trockenen Sekt gibt es übrigens in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Hessen und Hamburg.

Der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum von Schaumwein (wie Sekt oder Champagner) sinkt in Deutschland. Er lag laut Statistischem Bundesamt zuletzt bei rund dreieinhalb Litern im Jahr. Vor etwa zehn Jahren lag er noch bei über 4 Litern.

© dpa-infocom, dpa:201230-99-850613/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über eine Milliarde Euro gaben Verbraucher im Jahr 2019 für Sekt und Champagner aus. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa Verbraucher zahlen mehr als eine Milliarde für Sekt und Co Konsumenten in Deutschland lassen gerne die Korken knallen und bescheren dem Handel mit dem Kauf von Sekt und Champagner einen Milliardenumsatz. Doch welcher Schaumwein ist der Kassenschlager?
In hohen Gläsern perlt der Champagner länger als in Sektschalen. Foto: Franziska Gabbert Welche Kriterien Champagner erfüllen muss Kaum ein Getränk ist so festlich wie Champagner. Daher werden an Weihnachten und Silvester sicher wieder viele Gläser mit dem edlen Schaumwein gefüllt. Doch welche Tropfen dürfen sich tatsächlich auch so nennen?
Vor dem Anstoßen werden die Sektgläser am besten noch einmal politiert, damit der Schaumwein besser perlt. Foto: Christin Klose An Silvester die Sektkorken knallen lassen? In Weißweingläsern entfaltet er das beste Aroma und mit einem Moussierpunkt die schönsten Perlen. Warum Champagner-Schalen für den Silvester-Sekt keine gute Idee sind und mit welchem Trick man Sekt am schnellsten kühlt, erklärt das Deutsche Weininstitut.
Feine Perlen und eine gute Mischung aus Süße und Säure: Das macht einen guten Sekt aus. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn «test»: Auch günstiger Sekt ist gut Er bitzelt, perlt und gehört zum Feiern dazu: Sekt. Die Auswahl in den Supermärkten ist groß, die Preisspanne auch. Die Stiftung Warentest hat 21 Schaumweine unter die Lupe genommen. Die meisten schmeckten sehr gut oder gut, darunter auch die günstigen.