Lidl ruft Sesam-Samen zurück

10.11.2020
Lidl-Kunden sollten das Produkt «Sondey Granola Bites» nicht verzehren. Darin enthaltene Sesam-Samen könnten die Rückstände eines schädlichen Pflanzenschutzmittels aufweisen. Käufer sollten die betroffene Ware zurückbringen.
Rückruf: Sesam-Samen im Lidl-Snack «Sondey Granola Bites» könnten das gesundheitsschädliche Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid enthalten. Foto: Lidl/Lidl/obs
Rückruf: Sesam-Samen im Lidl-Snack «Sondey Granola Bites» könnten das gesundheitsschädliche Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid enthalten. Foto: Lidl/Lidl/obs

Neckarsulm (dpa) - Der Discounter Lidl ruft einen Teil der als «Sondey Granola Bites» angebotenen Snacks zurück. Darin enthaltene Sesam-Samen könnten mit dem Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid belastet sein, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit.

Das Mittel ist nach Angaben von Lidl Deutschland in der EU nicht zugelassen und wird als gesundheitsschädlich eingestuft.

«Aufgrund eines möglichen Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt nicht verzehren», heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des Discounters. Das betroffene Produkt eines niederländischen Herstellers sei bei Lidl in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkauft worden. Der Snack sei aus dem Verkauf genommen worden und könne in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Betroffen sind Lidl zufolge die 90-Gramm-Produkte «Kokos-Schokolade» mit den Losnummern L2016206, L2019006 und L2021806, Haselnuss mit den Losnummern L2016106, L2019106 und L2021806 sowie «Blaubeere» mit L2016106 und L2021806.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-282288/2

Lidl-Warnung auf Presseportal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das blaue «Regionalfenster» zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Foto: Lino Mirgeler/dpa Zu wenig Klarheit bei regionalen Lebensmitteln? Wenn Lebensmittel aus ihrer näheren Umgebung stammen, ist das für viele Kunden ein echtes Plus beim Einkauf. Es gibt dafür auch schon ein Logo. Verbraucherschützer sehen aber noch Verbesserungsbedarf.
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.
Aus Tofu, Avocado und anderen Zutaten lässt sich eine schmackhafte Bowl zubereiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund sind Sojaprodukte? Lebensmittel auf Sojabasis haben viele wertvolle Inhaltsstoffe. In Maßen genossen, sind sie gut für den Körper. Aber: Nicht jeder kann sie bedenkenlos konsumieren.
Auch Ikea erhielt Ware des Wurstherstellers Wilke. Der Möbelkonzern hat den Verkauf aller Produkte des Herstellers nun gestoppt. Foto: Stephanie Pilick/dpa Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Wurst Noch immer ist unklar, welche Betriebe genau mit Wurst des nordhessischen Herstellers beliefert wurden. Behörden veröffentlichen bisher keine Listen dazu. Doch es werden weitere Namen bekannt.