Lebensmittelhandel lockt zu Ostern mit Sonderangeboten

13.04.2022
Rund 36 Prozent Rabatt bei Kaffee, 40 Prozent bei Cola und fast 50 Prozent bei Eiscreme: Mit zahlreichen Preisaktionen bei Markenartikeln versuchen die großen Handelsketten vor Ostern, die jüngste Welle von Preiserhöhungen vergessen zu machen.
Vor dem Osterfest versuchen die großen Lebensmittelhändler mit Rabatten, die Kauflaune zu steigern. Foto: Oliver Berg/dpa
Vor dem Osterfest versuchen die großen Lebensmittelhändler mit Rabatten, die Kauflaune zu steigern. Foto: Oliver Berg/dpa

Düsseldorf (dpa) - Die Preise im Lebensmittelhandel steigen zurzeit so schnell wie lange nicht mehr. Viele Verbraucher müssen sich deshalb einschränken. Doch vor dem Osterfest versuchen die großen Lebensmittelhändler, den Kunden mit einer Flut von Sonderangeboten doch noch Lust aufs Einkaufen zu machen.

«Rabatte sollen Ostern retten», titelte bereits das Branchenfachblatt «Lebensmittel Zeitung». Rund 36 Prozent Preisabschlag bei Kaffee, 40 Prozent Rabatt bei Cola und fast 50 Prozent bei Eiscreme: Wer die aktuellen Prospekte von Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co. durchblättert, findet Aktionspreise zuhauf. Aldi Nord schickt die «Preishelden» in Schlacht um die Kundengunst. Das Schwesterunternehmen Aldi Süd verspricht «Preise zum Augenmachen» und Konkurrent Lidl «Beste Preise zum Osterfest».

Lebensmittelhandel steht unter Druck

«Es scheint so, als wolle der Handel vor Ostern zeigen, was er kann, um die Kunden in die Läden zu holen», urteilte der Lebensmittelexperte Marco Sinn vom Marktforschungsunternehmen IRI in der «Lebensmittel Zeitung». «Das mag vielleicht den einen oder anderen Kunden von den zuletzt insgesamt stark gestiegenen Preisen etwas ablenken.»

Tatsächlich steht der Lebensmittelhandel zurzeit unter Druck wie lange nicht mehr. In der Corona-Pandemie hatte der Lebensmittelhandel zu den Krisengewinnern gehört. Edeka, Rewe und Co. profitierten davon, dass die Menschen über lange Zeit nicht ausgehen und kaum noch verreisen konnten. Stattdessen ließen es sich die Verbraucherinnen und Verbraucher zuhause gut gehen und griffen beim Einkauf gerne etwas tiefer in die Tasche, um sich zu verwöhnen. Die Umsätze der Lebensmittelhändler schossen regelrecht durch die Decke.

Preiserhöhungen verändern das Einkaufsverhalten

Doch das ist Schnee von gestern. In den ersten zwei Monaten dieses Jahres lagen die Umsätze im Lebensmittelhandel nach den Zahlen des Marktforschers GfK bereits wieder um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau. Und auch sonst mehrten sich die Signale, dass es zu einer «Zeitenwende» beim Einkauf von Gütern des täglichen Bedarfs kommen könnte, sagte der GfK-Experte Robert Kecskes.

Bereits im Januar machten sich bei einer GfK-Umfrage unter 1000 Verbrauchern 77 Prozent der Menschen Sorgen über einen Preisanstieg von Nahrungsmitteln und Getränken. Und fast die Hälfte von ihnen gab an, dass die Preiserhöhungen ihr Einkaufsverhalten beeinflussen würden. Keckes ist überzeugt, dass die Anteile angesichts des Ukraine-Krieges mittlerweile noch höher liegen würden.

Markenartikel weniger gefragt

Tatsächlich gibt es inzwischen einige Signale, dass sich das Einkaufsverhalten der Menschen in Deutschland gerade tiefgreifend verändern könnte. Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie hätten die Menschen im Februar wieder häufiger zu günstigeren Produkten gegriffen, berichtete Kecskes. Der Marktanteil der Eigenmarken des Handels habe spürbar zugenommen - zu Lasten der Markenartikel. Erstmals seit geraumer Zeit hätten außerdem die Discounter den Supermärkten im Februar wieder in geringem Ausmaß Marktanteile abgenommen.

Angesichts dieser Herausforderungen sei es gerade vor Ostern für die Handelsketten eine vielversprechende Strategie, auf Preisaktionen bei Markenartikeln zu setzen, meinte Kecskes. Denn neben Weihnachten sei Ostern der zweite zentrale Feiertag, an dem die Menschen besonders gern zu Markenartikeln griffen. «Es wird nur ungern auf Handelsmarken ausgewichen. Da muss der Handel einfach einiges an Sonderangeboten bieten», sagte Kecskes.

Für die Verbraucherinnen und Verbraucher kann die aktuelle Flut von Sonderangeboten zumindest kurzfristig den Umgang mit der Flut von Preiserhöhungen etwas erleichtern. Doch am Ende stehen sie Kecskes zufolge dennoch vor einer großen Herausforderung: «Die Menschen sind bereit, für ihre Lieblingsprodukte etwas mehr zu bezahlen. Aber das muss anderswo ausgeglichen werden. Das ist viel schwieriger geworden.»

© dpa-infocom, dpa:220413-99-904133/3

GfK Consumer-Index


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher in Deutschland kaufen gerne im Internet ein. Aber bei Lebensmitteln und Konsumgütern halten die meisten Menschen dem stationären Handel mit seinen Supermärkten und Läden weiter die Treue. Foto: Uwe Anspach/dpa Lebensmittel online kaufen: Deutsche hinken hinterher Die Verbraucher in Deutschland sind begeisterte Online-Shopper, wenn es um Mode, Elektronik oder Reisen geht. Beim Lebensmitteleinkauf im Internet ist Deutschland jedoch Schlusslicht in Europa. Eine Studie hat untersucht, woran das liegt.
Eine Frau zeigt noch genießbare Lebensmittel aus so genannten Biotonnen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Lebensmittel retten: Das ist gar nicht so leicht Immer mehr Start-ups sagen in Deutschland der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Und auch die großen Lebensmittelhändler tun viel. Doch der größte Verschwender bleiben immer noch die Kunden.
Fleisch ohne Gentechnik soll es künftig nicht nur in Bio-Supermärkten geben. Lidl etwa will nun auch gentechnikfreies Rindfleisch anbieten. Foto: David Ebener/dpa Lebensmittelhandel: Wettlauf um das gute Gewissen Ob Umweltschutz, Tierwohl, Gentechnikfreiheit oder Gesundheit der Verbraucher: Große Lebensmittelhändler machen sich gerne gesellschaftliche Reizthemen zunutze. Denn billig einkaufen reicht den Kunden nicht mehr
Ein Aufkleber mit der Aufschrift «Sonderpreis» klebt auf einem Stück Schweinefleisch. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Zwei Kilo Hähnchen für 3,99 Euro Beim Einkauf wollen oder müssen viele Verbraucher auf den Preis achten. Auch Lebensmittelhändler werben deshalb oft mit Tiefpreisen. Doch welche Folgen hat das, zum Beispiel für die Landwirte?