Laugengebäck mit Honig-Senf-Dip

06.01.2021
Wer Brezeln nicht widerstehen kann, die herrlich mit grobem Salz bestreut sind, wird das kleine Laugengebäck von Food-Bloggerin Mareike Pucka lieben. Denn das lässt sich auch selbst herstellen.
Laugengebäck mit Honig-Senf-Dip eignet sich sowohl zum Frühstück als auch als Snack für zwischendurch. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Laugengebäck mit Honig-Senf-Dip eignet sich sowohl zum Frühstück als auch als Snack für zwischendurch. Foto: Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Neben all den süßen Verlockungen am Jahresende müssen wir dringend für einen herzhaften Ausgleich sorgen. Und das geht hervorragend mit diesem leckeren Mini-Laugengebäck.

Es lässt sich nach Belieben mit verschiedenen leckeren Dingen bestreuen, ich habe hier meine 4 Favoriten gewählt: Käse, Salz, Sesam und Mohn. Selbstverständlich kann dabei jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Das Gebäck eignet sich toll zum Frühstück oder auch zum Aperitif oder einfach als Snack für zwischendurch.

Zutaten für rund 50 Stück Laugengebäck:

für den Teig: 600 g Mehl 550 + Mehl zum Verarbeiten, 1 Würfel Hefe 42 g, 1 TL Zucker, 1,5 TL Salz, 370 ml lauwarmes Wasser

zum Kochen der Teigstücke: 1 Liter Wasser, 40 g Natron, 1 TL Zucker

zum Bestreuen der Teigstücke: Mohn, Sesam, grobes Meersalz, geriebener Käse

Zubereitung:

1. Die Hefe mit dem TL Zucker und dem lauwarmen Wasser verrühren.

2. Mehl und Salz in eine Rührschüssel geben und das Hefe-Gemisch dazugeben.

3. Alles mit einem Knethaken oder den Händen zu einem Teig verarbeiten. Das kann je nach Küchenmaschine 5-10 Minuten dauern.

4. Der Teig ist noch recht zähflüssig. In der Schüssel lassen, mit Mehl bestreuen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken.

5. An einem warmen Ort ca. 1,5 Stunden aufgehen lassen.

6. Nach der Gehzeit die Arbeitsplatte mit Mehl bestreuen und den Teig darauf geben.

7. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

8. Den Teig mit ausreichend Mehl gut durchkneten.

9. Den Teig in Scheiben schneiden, zu Rollen formen und dann in 2-3 cm große Stücke teilen.

10. Auf die vorbereiteten Backbleche legen.

11. Den Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen.

12. Das Wasser mit Zucker und Natron in einen Kochtopf geben und zum Kochen bringen, dann die Temperatur reduzieren, dass es nicht mehr blubbernd kocht.

13. Die Teigstücke nacheinander in den Kochtopf geben und je Ladung ca. 1 Minute im heißen Wasser lassen.

14. Mit der Schöpfkelle herausnehmen und auf die mit Backpapier belegten Bleche legen.

15. Mit Mohn, Sesam, Käse oder Salz bestreuen und im vorgeheizten Backofen nacheinander 10-12 Minuten goldbraun backen.

16. Abkühlen lassen.

Zutaten für Honig-Senf-Dip:

200 g Creme fraiche, 4 EL Honig, 4 EL Senf, 1 Prise Salz

Zubereitung:

1. Honig und Senf in eine Schüssel geben und glatt rühren.

2. Salz und Creme fraiche dazugeben und alles glatt rühren.

3. Zum Laugengebäck servieren.

Mehr Rezepte unter https://www.biskuitwerkstatt.de

© dpa-infocom, dpa:210105-99-904734/3

Biskuitwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch aus alten Brötchen kann man noch etwas machen. Foto: Federico Gambarini Altes Brot zu Semmelbröseln machen Mit hart gewordenen Backwaren wie Brot oder Laugengebäck lässt sich in der Küche noch einiges anfangen: Sie können zu Semmelbröseln verarbeitet werden. Doch wie geht das?
Frische Kräuterseitlinge werden mit Steinpilzen zusammen in einer Sahnesoße serviert. Perfekt dazu passen Serviettenknödel aus Laugengebäck. Foto: Julia Uehren/Loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Serviettenknödel mit Pilzragout Frische Pilze in einer sämigen Soße - was kann es Besseres geben? Food-Bloggerin Julia Uehren wählt dafür Kräuterseitlinge als Basis. Das Ganze serviert sie mit selbst gemachten Knödeln.
Der Strudel ist mit Ofengemüse der Saison und Saurer Sahne gefüllt, die Sauce wird mit Malzbier abgerundet. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Strudel mit Ofengemüse und Malzbier-Senf-Sauce Es gibt Rezepte, an die Sie sich nicht rantrauen? Falls ein Strudel dazu gehört, nimmt Food-Blogger Manfred Zimmer Ihnen die Angst. Er erklärt Schritt für Schritt, wie der Strudelteig zur Rolle wird.
In den selbst gemachten Energie-Riegeln stecken Zutaten wie Haferflocken, Honig und Nüsse, die Kraft geben zum Weiterstrampeln. Foto: Kathrin Runge Energie-Riegel für die Radtour selber machen Wenn auf einer Radtour die Beine langsam müde werden, sollten Sie zwischendurch für einen Energienachschub sorgen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren selbstgemachten Energieriegel?