Kostendruck bei Obst und Gemüse bleibt groß

05.04.2022
Gestiegene Energiepreise machen auch dem Frucht- und Gemüsehandel zu schaffen. Zu schnell werden sich die Preise wohl nicht erholen. Auf der Fruit Logistica in Berlin schauen Unternehmen und Händler schon mal gemeinsam auf die Zukunft.
Obst- und Gemüsesorten liegen in einem Berliner Supermarkt zum Verkauf bereit. Die Branche leidet zusehens unter den gestiegenen Energiepreisen. Die Preisentwicklungen machen sich bereits im Handel bemerkbar. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Obst- und Gemüsesorten liegen in einem Berliner Supermarkt zum Verkauf bereit. Die Branche leidet zusehens unter den gestiegenen Energiepreisen. Die Preisentwicklungen machen sich bereits im Handel bemerkbar. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Berlin (dpa) - Für Supermarktkunden ist eine Entspannung der Preise für Obst und Gemüse vorerst nicht in Sicht. Der Handel beklagt zu Beginn der Fachmesse Fruit Logistica in Berlin einen extremen Kostendruck.

«Die Unternehmen können die Preissteigerungen nicht mehr auffangen, sie müssen das weitergeben», sagte der Geschäftsführer des Deutschen Fruchthandelsverbands, Andreas Brügger, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zwar gebe es genug Ware, die Logistik sei aber seit Monaten unter Druck.

Knappe Kühlcontainer etwa vervielfachten die Transportkosten auf See, erklärte Brügger. Ebenso belasteten die stark gestiegenen Preise für Strom und Treibstoff das Geschäft. Zudem fehlten Lastwagenfahrer - ein Problem, das sich seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine verschärfe. Wegen des Kriegs falle auch ein Teil der Saisonarbeitskräfte aus.

«Die Situation ist wirklich schwierig», sagte Brügger. Stark steigenden Kosten der Unternehmen stünden oft langfristige Verträge zu festen Preisen mit dem Einzelhandel gegenüber. Die Krise treffe die Branche in einem Strukturwandel, viele kleinere Händler seien in den vergangenen Jahren schon vom Markt verschwunden.

Bei der Fruit Logistica tauscht sich die Branche seit Dienstag in Berlin aus. Bis Donnerstag erwarten dort mehr als 2000 Aussteller aus 87 Ländern Einkäufer und andere Fachbesucher. Themen sind unter anderem neue Lösungen für Verpackung und Transport sowie die Folgen der Klimakrise auf die Erzeuger.

© dpa-infocom, dpa:220405-99-804496/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Minifrüchte liegen im Trend. Auch bei Ananas gibt es inzwischen Schrumpf-Sorten. Fotos: Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken Obst- und Gemüsesorten im Miniformat Was ist los in deutschen Supermärkten? Gurken, Tomaten oder Paprika werden kleiner. Viele Kunden mögen Gemüse und Obst im Babyformat, müssen dafür aber draufzahlen.
Das Demeter-Verbandslogo erhalten nur Früchte, die nach anthroposophischen Prinzipien biologisch-dynamisch angebaut werden. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn Was Bio-Siegel bei Lebensmitteln wirklich aussagen Ohne chemischen Pflanzenschutz, kurze Transporte zum Schlachter oder sogar mit kosmischen Kräften aufgeladen - das versprechen Bio-Siegel. Eine Übersicht für Verbraucher.
Der Lebensmittelhandel appelliert an die Verbraucher: Es gibt keinen Grund für Vorratskäufe. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Verbraucher müssen nicht um Lebensmittelversorgung fürchten Die Coronavirus-Krise beschert den Supermärkten einen Kundenansturm. Viele treibt offenbar die Angst um, den Märkten könnten die Lebensmittel ausgehen. Der Handel gibt jedoch Entwarnung.
Nach einer Umfrage kauften im vergangenen Jahr 38 Prozent der Befragten häufig oder nur Bio-Lebensmittel. Foto: Daniel Karmann/dpa Appetit auf Bio wächst weiter Bio wird immer beliebter. Und auch die Bundesregierung will bei der ökologischen Erzeugung mehr Gas geben. Doch noch wachsen die Öko-Flächen langsam.