Knolle mit Wow-Effekt: Kartoffel mal raffiniert gefächert

18.08.2021
Kartoffeln sind aus der Küche in Deutschland kaum wegzudenken, Kartoffel-Fans lieben ihre Vielseitigkeit - neben Gratin, Püree, Brat- und Ofenkartoffeln gibt es aber noch andere raffinierte Varianten.
Mit Kartoffeln im sogenannten Hasselback-Style lässt sich auf dem Esstisch etwas Eindruck schinden. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn
Mit Kartoffeln im sogenannten Hasselback-Style lässt sich auf dem Esstisch etwas Eindruck schinden. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine einfache Kartoffel lässt sich ohne großen Aufwand in eine Spezialität verwandeln: eine Fächerkartoffel. Diese ursprünglich skandinavische Zubereitungsart schmeckt nicht nur lecker, sondern sorgt auf dem Teller auch für einen Wow-Effekt.

Erfunden wurde die Fächerkartoffel vom schwedischen Meisterkoch Leif Elisson, der sie im Jahr 1953 im Restaurant «Hasselbacken» in Stockholm erstmals servierte. Der «Hasselback-Style» für daheim ist einfach. Die Marketingorganisation der deutschen Kartoffelproduzenten erklärt in drei Schritten, wie es geht:

1. Die ungeschälten rohen Knollen werden zwischen zwei Holzlöffel gelegt. Dann schneidet man sie mehrfach in wenigen Millimetern Abstand mit einem großen Messer bis zu den Griffen der Löffel ein.

2. Als nächstes werden die Kartoffeln mit geschmolzener Butter bepinselt und nach Geschmack gesalzen. Dann werden in die Spalten drei Millimeter dünne Bauchspeck-Scheiben ohne Schwarte gedrückt. Anschließend die Knollen mit Olivenöl bepinseln, bei Bedarf mit geriebenem Gouda bedecken und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in den auf 200 Grad Umluft vorgeheizten Backofen schieben. Auf mittlerer Schiene 40 bis 50 Minuten backen.

3. Vor dem Servieren können die Fächerkartoffeln mit einem Dressing garniert werden, zum Beispiel einem Pesto aus frischen Gartenkräutern und Cashew-Nüssen.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-881868/2

Rezept der Fächerkartoffel mit Videoanleitung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kartoffelspiralen werden auch Twister-Kartoffeln genannt. Sie werden gewürzt und mit Butter bestrichen. Foto: Mathias Neubauer/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn So wird die Kartoffel zum Topmodel In Salz gekocht, zu Brei gestampft oder gebraten: Kartoffeln spielen als Beilage oft nur eine Nebenrolle. Doch mit einfachen Kniffen werden sie als Hauptgericht oder Dessert zum Star auf dem Teller.
Bei Kartoffelsushi wird der Reis durch ein Püree aus Kartoffeln, Essig und Quark ersetzt. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn So gelingt Sushi mit Kartoffeln Als knusprige Spiralen oder dekorative Prinzessinenkartoffeln lassen sich Kartoffeln wunderbar in Szene setzen. Aber einen Wow-Effekt hinterlassen Erdäpfel auch mit einem japanischen Dreh.
Bratkartoffeln schmecken zu fast allem. Damit sie nicht auseinander fallen, sollte man sie nicht zu lange garen. Foto: Alexander Walter/KOSMOS Kartoffeln raffiniert und traditionell Sie schmecken schlicht mit Butter oder aufwendig geröstet: Kartoffeln punkten mit ihrer Vielseitigkeit. Doch sind die Knollen wirklich ein Dickmacher? Und isst man sie besser mit Schale oder ohne?
Kleine Kartoffelbrei-Muffins sind schnell und easy gemacht. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn Aus Kartoffel-Resten werden Muffins Es kommt immer mal vor, dass Kartoffeln nach dem Essen übrig bleiben. Die sollten auf keinen Fall im Abfall landen. Denn daraus lässt sich schnell und einfach leckeres Finger-Food machen.