Klebriger Spaß: Mochi-Eis besser gründlich kauen

21.06.2022
In Japan werden Mochi traditionell zu Neujahr gegessen. In Deutschland entwickeln sich die Reisküchlein als eisgefüllte Variante zum Sommertrend. Doch die bunte Süßigkeit hat auch ihre Tücken.
Mochi-Eis ist nicht immer leicht zu kauen. Besonders für kleinere Kinder sollte die Süßigkeit aus Japan deshalb besser geschnitten werden. Foto: Gregor Tholl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Mochi-Eis ist nicht immer leicht zu kauen. Besonders für kleinere Kinder sollte die Süßigkeit aus Japan deshalb besser geschnitten werden. Foto: Gregor Tholl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Es ist farbenfroh, erfrischend und süß: Mochi-Eis aus Japan ist auch hierzulande in den Tiefkühltruhen angekommen. Doch gerade für kleine Kinder kann die bunte Eiskreation mit Klebereisteig schwer zu kauen sein. Darauf weist die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hin.

Denn die Hülle der Süßigkeit, die in der traditionellen Variante ohne Eis zum japanischen Neujahrsfest gegessen wird, besteht üblicherweise aus Klebreismehl, Wasser und Zucker. Und hat deshalb auch eine weiche, teils gummiartige Konsistenz. Nicht ganz leicht zu essen also.

Für kleine Kinder lieber kleine Stücke abschneiden

Um zu verhindern, dass zu große Stücke des Reisteigs verschluckt werden, raten die Verbraucherschützer daher, kleinen Kindern das Mochi-Eis vor dem Essen zu schneiden. Und auch für alle anderen gilt: Gründlich kauen, damit die Leckerei nicht im Hals stecken bleibt.

Übrigens: Im Original ist Mochi-Eis vegan: Die Eisfüllung wird hier mit Kokosmilch zubereitet. Mittlerweile gibt es aber auch Kreationen mit Milch- oder Sahneeis. Die Reismehlhülle ist üblicherweise glutenfrei.

© dpa-infocom, dpa:220620-99-731470/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören auch Kohlenhydrate. Wer davon länger satt bleiben möchte, greift zu Vollkornprodukten. Foto: Christin Klose/dpa Gute von schlechten Kohlenhydraten unterscheiden Kohlenhydrate sind in Verruf geraten. Sie gelten als Dickmacher, von denen die Menschen viel zu viel essen. Tatsächlich gehören sie aber in eine ausgewogene Ernährung. Entscheidend ist nur, die richtigen Kohlenhydrate zu essen.
Kinder könnten jeden Tag so ein Eis verdrücken. Solange es bei einer Kugel bleibt, ist das meist völlig in Ordnung. Foto: Christin Klose Kinder dürfen ruhig jeden Tag eine Kugel Eis essen Eis essen und die Sonne genießen, das gehört zum Frühling einfach dazu. Ist die Ernährung von Kindern ausgewogen und gesund, müssen kleine Schleckermäuler auch nicht verzichten.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Schoko-Osterhasen: Eltern sollten ihren Kindern Süßigkeiten nicht generell verbieten. Foto: Patrick Pleul Süßigkeitenverbot bringt nichts Bonbons, Schokolade und Co.: Süße Naschereien sind gerade bei Kindern beliebt - aber auch besonders ungesund. Von einem generellen Verbot raten Experten den Eltern jedoch ab. Denn es gibt einen besseren Mittelweg.