Kind ist zu dick: So finden Eltern die richtige Beratung

06.06.2017
Die Ratschläge bei Übergewicht sind meist schnell formuliert. Doch helfen sie wirklich? Vor allem Kinder brauchen feste Pläne, um ihr Essverhalten dauerhaft zu ändern und sich an mehr Bewegung zu gewöhnen. Dabei ist die Gewichtabnahme nicht entscheidend.
Wenn Kinder an Übergewicht leiden, brauchen sie einen konkreten Plan, um ihr Essverhalten zu verändern. Foto: Mascha Brichta
Wenn Kinder an Übergewicht leiden, brauchen sie einen konkreten Plan, um ihr Essverhalten zu verändern. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Gesünder essen und mehr bewegen: Was einfach klingt, ist im Alltag oft nicht leicht umzusetzen. Hat der Kinderarzt beim Kind Übergewicht festgestellt, sollten sich Eltern Unterstützung suchen - gerade, wenn sie vielleicht selbst ihr Gewicht nicht dauerhaft in den Griff bekommen.

Helfen können entsprechende Kurse oder Schulungsprogramme von Kliniken, Ernährungsberatungsstellen, Volkshochschulen, Krankenkassen oder Sportvereinen. Worauf Eltern bei der Auswahl achten sollten, erklärt der Bundesverband Verbraucher Initiative:

- Kleine Gruppen: Bei zu großen Gruppen besteht die Gefahr, dass Fachleute nicht auf jedes Kind eingehen können. Zwölf Teilnehmer sind daher eine ideale Größe.

- Inhalt: Bei den Programmen sollte es nicht um eine Diät oder Kalorienzählen gehen. Im Fokus stehen ein verändertes Essverhalten und mehr Bewegung, tatsächlich abgespeckte Kilos sind nebensächlich. Seriöse Programme machen daher auch keine Versprechungen, wie viel Gewicht die Kinder am Ende verlieren werden.

- Anerkannte Empfehlungen: Die Fachkräfte orientieren sich an offiziellen Empfehlungen, etwa der Deutschen Gesellschaft für Ernährung oder des Forschungsinstituts für Kinderernährung. Vorlieben der Kinder werden beachtet, Verbote gibt es nicht. Ziel ist, dass Kinder lernen, mit Süßigkeiten und Knabbereien umzugehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Man nehme eine Zwiebel, acht Tomaten und einen Esslöffel Oreganoblättchen, schmort alles eine halbe Stunde im Ofen und kocht dazu 250 Gramm Vollkornnudeln - und rappzapp ist ein Abendessen für zwei kleine Esser fertig. Foto: Daniela Sonntag/TRIAS Verlag/dpa-tmn Schnelle Küche für Kleinkinder Pizza, fette Pommes und zuckersüßer Milchreis - das klingt nach Kinderparadies. Doch man kann die Kleinen auch an gesundes Gemüse gewöhnen - mit Fantasie, Blitzrezepten und wenig Zutaten.
Stillende Mütter müssen nicht automatisch auf bestimmte Lebensmittel verzichten - eine ausgewogene Kost ist in der Stillzeit wichtig. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Was Mütter beim Essen beachten sollten Über die beste Ernährung für stillenden Mütter gibt es viele Binsenweißheiten. Nun wurde eine weitere Essensregel als medizinischer Mythos entlarvt.
Mal ein Ei mehr ist an Ostern kein Problem. Foto: Spata Ole/dpa Ostern: So viele Eier dürfen Kinder essen Bunte Ostereier gibt es in vielen Varianten. Schokolade hin oder her, aber was ist mit den Hühnereiern? Auch zu viel Ei ist für Kinder nicht gesund. Eine Ausnahme wie jetzt an Ostern ist aber kein Problem.