Kein EU-Bio-Logo für Halal-Fleisch

26.02.2019
Kann Fleisch aus ritueller Schlachtung, bei der das Tier vorher nicht betäubt wurde, «bio» sein? Darüber entschied nun das oberste EU-Gericht.
Laut den EU-Verordnungen spielt das Tierwohl bei Bio-Fleisch eine zentrale Rolle. Halal-Schlachtungen erfüllen diese Kriterien nicht, entschied der EuGH. Foto: David Ebener
Laut den EU-Verordnungen spielt das Tierwohl bei Bio-Fleisch eine zentrale Rolle. Halal-Schlachtungen erfüllen diese Kriterien nicht, entschied der EuGH. Foto: David Ebener

Luxemburg (dpa) - Fleisch von Tieren, die ohne vorherige Betäubung rituell geschlachtet wurden, darf nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts nicht mit dem EU-Bio-Gütesiegel gekennzeichnet werden.

Eine solche Schlachtmethode erfülle nicht die höchsten Tierschutzstandards, erklärte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Rechtssache C-497/17).

Hintergrund war ein Rechtsstreit in Frankreich. Dort wollte eine Tierschutzorganisation erreichen, dass als halal gekennzeichnete Hacksteaks nicht mehr damit beworben werden dürfen, dass sie aus «ökologischem/biologischem Landbau» stammen. Das zuständige Verwaltungsgericht bat den Europäischen Gerichtshof um Rat bei der Auslegung von europäischem Recht.

Die Luxemburger Richter befanden nun, dass in den betreffenden EU-Verordnungen mehrfach betont werde, dass bei Bio-Fleisch das Tierwohl eine zentrale Rolle spiele. Wissenschaftliche Studien hätten gezeigt, dass die Betäubung die Technik sei, die das Tierwohl zum Zeitpunkt der Schlachtung am wenigsten beeinträchtige. Das Leiden werde erheblich verringert. Die von religiösen Riten vorgeschriebenen Schlachtmethoden ohne Betäubung erfüllten diese Kriterien aber nicht.

EuGH-Dokumente zum Fall

EU-Bioverordnung 2007/834


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr Obst und Gemüse essen, dafür weniger Fleisch - das wäre nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für Umwelt. Foto: Jens Büttner Gesunde Ernährung könnte Agrar-Wasserverbrauch stark senken Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt auch für Deutschland, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.
Flusskrebse, Garnelen oder Schrimps sind typische Zutaten der Südstaatenküche. Foto: Kurt Michael Westermann/Werkstatt Medien-Produktion/dpa-tmn Die US-Südstaatenküche besticht durch Vielfalt Deftige Gerichte mit viel Chili und Knoblauch, dazu vielfältige Aromen aus aller Welt. Die Küche der US-Südstaaten wird durch die Richtungen Creole und Cajun geprägt - und sie gilt als «Soul Food», das glücklich macht.
Vom 19. bis zum 28. Januar 2018 findet in Berlin die Grüne Woche statt. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Insekten zum Probeessen auf Grüner Woche Auf der Suche nach neue Geschmacksreizen ist die Nahrungsbranche erfindungsreich. Jetzt soll Krabbeltieren der Durchbruch in deutschen Küchen gelingen.
Als Entrecôte wird das Zwischenrippenstück bezeichnet. Es ist leicht von Fett durchzogen und daher besonders saftig. Foto: Lino Mirgeler/dpa Von Entrecôte bis Tenderloin: Eine kleine Steakkunde Wo sitzt das Fleisch am Rind, aus dem Steaks geschnitten werden? Was ist ein Ribeye oder ein Onglet? Eine kleine Steakkunde stellt Klassiker und eher unbekannte Fleischteile zum Kurzbraten, Schmoren oder Grillen vor.