Kapern nicht gleich am Anfang in die Soße geben

23.05.2019
Hobbyköche greifen gerne zu Kapern, um das Gericht geschmacklich aufzupeppen. Allerdings sollte man sie erst zum Schluss dazugeben. Ansonsten entsteht ein unerwünschter Effekt.
Kapern verlieren beim Kochen das Aroma. Deswegen sollten Hobbyköche sie erst zum Schluss dazugeben. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Kapern verlieren beim Kochen das Aroma. Deswegen sollten Hobbyköche sie erst zum Schluss dazugeben. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburg (dpa/tmn) - Manche Zutaten geben einem Gericht erst den typischen Geschmack - beispielsweise Kapern. Kombiniert mit Kirschtomaten und Parmesan, verleihen die eingelegten Blütenknospen Pasta-Gerichten eine ganz eigene Note.

Wichtig bei der Zubereitung ist aber, die Kapern erst ganz zum Schluss dazuzugeben. Das rät die Zeitschrift «Lecker» (Ausgabe Juni 2019). Denn sonst verlieren sie unter Umständen an Aroma. Wer will, dass die Soße noch intensiver schmeckt, kann auch die Flüssigkeit aus dem Kapernglas dazu geben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Fisch kann mit Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch zusammen im Ofen gegart werden. Foto: Klaus Arras/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Von kurz gegrillt bis lang geschmort: Gerichte auf dem Blech Es klingt so einfach: Alles auf ein Blech legen, in den Ofen schieben, warten, fertig. Tatsächlich eignen sich Backofengerichte gut, wenn man nicht den ganzen Tag am Herd verbringen möchte. Garzeit und Temperatur brauchen aber besondere Aufmerksamkeit.
Eine Bolognese mit Kirschtomaten, Basilikum und Zitrone: So schmeckt die Soße schön sommerlich leicht. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer So gelingt die perfekte Pasta Wenn der Kühlschrank leer und die Rezeptideen aus sind, funktioniert eine Sache immer: Nudeln machen. Um die richtige Zubereitung ranken sich aber Fragen: Öl ins Wasser oder nicht? Nach dem Kochen kalt abschrecken, ja oder nein? Und wie viel Salz gehört in den Topf?
Um Keime auf frischem Salat braucht man sich in der Regel nicht zu sorgen. Lediglich Menschen mit Immunschwäche müssen mit ihrem Arzt klären, worauf sie verzichten sollten. Foto: Franziska Gabbert Ist Salat so gut wie sein Ruf? Ein echter Alleskönner? Rohkost-Salate sind in der Kantine ebenso beliebt wie im Gourmet-Restaurant. Sie gelten als gesund, weil sie kalorienarm und nährstoffreich sind. Aber stimmt das überhaupt? Und worauf muss man bei Kauf und Zubereitung achten?
Hummer gehören zu den kostbarsten Krustentieren. Sie werden erst in kochendem Wasser getötet und dann in einer Bouillon fertg gegart - oder auch halbiert und gegrillt. Foto: Teubner Verlag/Susie Eising und Martina Görlach Harte Schale, zarter Kern: Garnelen, Hummer und Co. Krustentiere brauchen weder viele Gewürze noch einen großen Kochaufwand. Trotzdem kann vom Einkauf bis zur Zubereitung von Krebsen, Garnelen und Hummern einiges schief gehen.