Kalorienarme Apfelchips selbst machen

15.11.2018
Nicht nur passend zur Jahreszeit, sondern auch gesund und lecker: Apfelchips sind eine knackige Alternative zu Schokolade und Kartoffelchips. Und sie lassen sich ganz einfach zubereiten.
Die getrockneten Früchte eignen sich hervorragend für Zwischendurch. Foto: Stefan Sauer
Die getrockneten Früchte eignen sich hervorragend für Zwischendurch. Foto: Stefan Sauer

Bonn (dpa/tmn) - Kommt der Hunger zwischendurch, muss es nicht der Griff zum Schokoriegel oder in die Chipstüte sein. Knackig, aber deutlich kalorienärmer sind beispielsweise selbst gemachte Apfelchips.

Dafür die Früchte schälen, das Kerngehäuse entfernen und den Apfel zu dünnen, feinen Scheiben hobeln. Auf einem Backblech auslegen, mit Zimt bestäuben und für 90 Minuten bei 120 Grad in den Ofen geben. Damit die Chips gleichmäßig braun werden, nach der Hälfte der Zeit wenden, rät das Bundeszentrum für Ernährung.

Wer es pikanter mag, nimmt statt Äpfeln Zucchini. Dafür die Zucchini in ebenfalls dünne Scheiben hobeln, mit Öl benetzen und mit Salz, Pfeffer sowie Kräutern verfeinert im Ofen backen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn in der Silvesternacht die Korken knallen, dürfen kleine Snacks nicht fehlen. Empfehlenswert sind italienische Käsebällchen oder gefüllte Datteln. Foto: Ole Spata/dpa Käsebällchen und Datteln: Leckere Ideen fürs Silvesterbuffet Die Silvesternacht steht vor der Tür. Deshalb überlegen sich viele schon jetzt, was auf den Tisch kommen soll. Diese Snacks eignen sich besonders gut für die Party.
Idealer Snack am Abend sind Gemüsestifte. Foto: Roland Weihrauch Statt Chips und Co.: Gemüse und Früchte als Abendsnack Zu einem gemütlichen Fernsehabend gehört für viele auch etwas zu Knabbern. Dabei muss man jedoch nicht immer zu Kartoffelchips greifen. Es gibt einige gesunde Alternativen.
Aus Rote Bete und anderem Gemüse: Geschmacklich und farblich sind Gemüsechips zumindest eine Alternative. Allerdings enthalten sie genauso viel Kalorien wie Kartoffelchips. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Gemüsechips enthalten zu viele Schadstoffe Wo Gemüse auf der Verpackung prangt, ist auch Gemüse drin: Das stimmt bei Gemüsechips zwar. Gesünder als der Chipsklassiker aus Kartoffeln sind sie damit aber nicht. In einigen Produkten stecken sogar bedenkliche Stoffe, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.
Kesselchips werden aus ungeschälten Kartoffeln hergestellt. Foto: Sebastian Kahnert Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln Diese Chips sind dicker als gewöhnlich. Neben Gewürzen enthalten sie viel Salz - und Kalorien.