Kaktusfeige halbieren und auslöffeln

31.12.2018
Im Supermarkt werden immer wieder auch Kaktusfeigen angeboten. Die exotische Frucht sieht verlockend aus. Doch wie öffnet und verarbeitet man sie am besten?
Die Kaktusfeige kann man mit einem Messer einfach längs halbieren und auslöffeln. Foto: Andrea Warnecke
Die Kaktusfeige kann man mit einem Messer einfach längs halbieren und auslöffeln. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Sie schmeckt wie eine Mischung aus Melone und Birne: Die Kaktusfeige ist eine exotische Frucht, mit süßem bis leicht säuerlichem Geschmack. Wer sie pur essen möchte, halbiert sie am besten wie eine Kiwi und löffelt sie aus, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Die Kerne müssen dabei nicht entfernt werden - sie sind essbar. Die Frucht kann zudem auch gut verarbeitet werden zum Beispiel zu Obstsalat, Kompott, Chutney, Konfitüre oder Gebäck.

Der reine Saft eignet sich für Gelee. Vor der Weiterverarbeitung muss die Frucht allerdings geschält werden. Hier ergeben sich aufgrund ihrer stacheligen Hülle manchmal Schwierigkeiten. Einfach lässt die Kaktusfeige sich pellen, wenn man sie mit einer Gabel aufspießt, die Enden abschneidet und die Haut der Länge nach aufschlitzt und abzieht.

Die Kaktusfeige ist ganzjährig im Handel. Da sie nicht nachreift, sollte man bereits weiche Exemplare bevorzugen. Am besten hält sie sich im Kühlschrank, sie sollte allerdings innerhalb von ein paar Tagen verbraucht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
1. Sind die Stacheln der Kaktusfeige weg, kann man die Frucht mit einem Messer einfach längs halbieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Kaktusfeigen richtig öffnen Sie sehen ein wenig aus wie eine Mischung aus stacheliger Kiwi und Mango. Und sie zählen zu den Früchten, bei denen sich einem nicht intuitiv erschließt, wie man sie essen soll. Dabei gibt es gute Gründe, Kaktusfeigen zu verzehren - und so schwer ist es auch nicht.
Um die Kalorien zu reduzieren, kann man beim Ketchup einen Teil des Zuckers durch Stevia ersetzen. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Melanie Zanin Ketchup einfach selber machen Ketchup ist ein typisches Supermarktprodukt. Aber warum nicht eine hausgemachte Soße ausprobieren? Das ist nicht nur gesünder, sondern lässt auch Experimente zu - ob mit Curry, Aprikosen oder einer leichten Rauchnote.
Die Museumspädagogin Christine Glenewinkel führt das stilechte Trinken eines Tees in feiner Gesellschaft vor. Foto: Ingo Wagner Hafenmuseum in Bremen: Tee-Verkostung in Lagerräumen Matcha Latte, Ingwer-Zitronenmyrte, Masala Chai - Teetrinken liegt auch bei jungen Leuten im Trend, das Sortenangebot wächst rapide. Bei einer Verkostung kann man ganz neue Geschmäcker erleben - und erfahren, dass Tee auch als Geldanlage empfohlen wird.
Durch das Blanchieren werden die Zellwände der Früchte - wie hier Ananasringe - aufgelockert. Der Sirup kann dann beim Kandieren besser ein-, das Wasser besser austreten. Foto: Gräfe und Unzer/Jana Liebenstein Kunst des Kandierens: Haltbare Köstlichkeiten Zuckersüß und selbst gemacht: Das Zubereiten von kandierten Früchten ist gar nicht so schwierig. Man braucht dazu nur ein bisschen Zeit und eine ordentliche Portion Geduld.