Jeder zweite Deutsche kauft gelegentlich Bioprodukte

14.02.2019
Ökolandbau und Biolebensmittel liegen bei den Deutschen weiter im Trend. Die Biofachmesse verzeichnet im 30. Jahr ihres Bestehens einen neuen Rekord an Ausstellern.
Einer Umfrage zufolge kauft jeder zweite Deutsche gelegentlich Bioprodukte, ein weiteres Viertel häufig. Foto: David-Wolfgang Ebener
Einer Umfrage zufolge kauft jeder zweite Deutsche gelegentlich Bioprodukte, ein weiteres Viertel häufig. Foto: David-Wolfgang Ebener

Nürnberg (dpa) - Der deutsche Markt für Bioprodukte wächst weiter. Im vergangenen Jahr wurden ökologisch hergestellte Lebensmittel im Wert von 10,91 Milliarden Euro verkauft.

Das waren 5,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie der Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) zum Auftakt der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg (13. bis 16. Februar) berichtete. «Bio legt an allen Einkaufsplätzen zu», sagte der BÖLW-Vorsitzende Felix zu Löwenstein.

Ohne Pestizide, Nitratdünger und Gentechnik

2018 sei eine Fläche von fast 110.000 Hektar neu auf Ökolandbau umgestellt worden. Das entspreche rund 150.000 Fußballfeldern. Insgesamt produzieren nach Angaben des Verbandes knapp 12 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe nach Öko-Kriterien ohne Pestizide, Nitratdünger und Gentechnik. Sie erzielen durchschnittlich einen Gewinn von rund 65.000 Euro im Vergleich zu knapp 47.500 Euro in konventionellen Betrieben.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, das Wachstum der Branche spiegele sich auch im Ökobarometer. Nach der im Auftrag des Ministeriums erstellten Studie kauft jeder zweite Deutsche gelegentlich Bioprodukte, ein weiteres Viertel häufig. Drei Prozent gaben an, ausschließlich Bioprodukte zu kaufen. Klöckner erklärte, Verbraucher legten Wert auf Tierwohl, Regionalität und Nachhaltigkeit und sie seien bereit, dafür auch mehr zu zahlen: «Das ist ein klares Votum, das ich ernst nehme. Mein Ziel ist es deshalb, den ökologischen Landbau durch gute politische Rahmenbedingungen weiter zu fördern.»

So erhielten Landwirte, die auf ökologischen Landbau umstellen, eine Umstellungs- und eine Beibehaltungsprämie. Außerdem habe sie den Etat für das Bundesprogramm Ökologischer Landbau für das vergangene und für dieses Jahr von 20 auf jeweils 30 Millionen Euro erhöht, betonte die Ministerin.

Gründe für den Kauf von Bio-Produkten

Als wichtigsten Grund für den Kauf von Biolebensmitteln gaben laut dem Ökobarometer 95 Prozent der Befragten artgerechte Tierhaltung an. 93 Prozent ist die Regionalität der Waren wichtig und jeweils 89 Prozent der Befragten wollen zur geringeren Schadstoffbelastung und zum Umweltschutz beitragen.

Laut einer Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Deutschen Bauernverbandes (DBV) können sich derzeit 17 Prozent der Bauern vorstellen, auf Öko umzustellen. Im Vorjahr lag die Bereitschaft bei 16 Prozent, davor lange Jahre bei 11 Prozent. DBV-Öko-Beauftragter Henrik Wendorff forderte Handel und Hersteller auf, alle heimisch erzeugbaren Import-Rohstoffe durch in Deutschland erzeugte Öko-Ware zu ersetzen. Nur die besondere Honorierung durch die Nachfrager könne die Öko-Landwirtschaft nachhaltig sichern.

Die Biofach feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Noch bis Samstag präsentieren knapp 3000 Aussteller aus 95 Ländern Trends und neue Produkte. Zusammen mit der angegliederten Naturkosmetik-Messe Vivaness ist es die weltgrößte Branchenschau.

Messe Biofach


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frisch, gesund und praktisch: Das verlangen Kunden häufig auch von Bioprodukten. Foto: Daniel Karmann Bio-Essen für Gestresste: «Fixgerichte» als Naturkost-Trend Bio auf dem Teller ist gefragt. Der Trend hat längst die Mitte der Gesellschaft erreicht. Wer heute Bio kauft, will nicht mehr unbedingt die Welt verändern - und schon gar nicht stundenlang Gemüse schnippeln.
Biobauer Paul Brandsma produziert in der Eifel Goudakäse in verschiedenen Variationen. Foto: Thomas Frey/dpa Handwerklich produzierter Gouda ist rar Wenn sich Niederländer in die Eifel verlieben, ist das mitunter buchstäblich «Käse»: Das Ehepaar Brandsma fertigt in Wittlich Gouda-Käse - eine Rarität in Rheinland-Pfalz.
Für ein Mischbrot mit Weizen werden vier Teile Weizen mit einem Teil Roggen gemischt: Das Brot wird dadurch besonders saftig und hält lange frisch. Foto: Becker Joest Volk Verlag/Hubertus Schüler Tipps für ein leckeres Brot aus dem eigenen Backofen Wer liebt ihn nicht, den Duft von frischem Brot? Ein guter Backofen, das passende Rezept und eine Portion Gelassenheit genügen, damit auch Hobbybäcker ein knuspriges Ergebnis erzielen.
In Fair-Teilern, öffentlichen Kühlschränken oder Regalen, kann Essen abgegeben werden. Bedienen darf sich jeder. Gabi Kaffka-Hummel betreut die Nürnberger Foodsharing-Initiative. Foto: Daniel Karmann Food-Saver retten Essen vor dem Müll Die Foodsharing-Bewegung will weg von der Wegwerf-Kultur. Ob Joghurts zwei Tage abgelaufen sind, ist den Mitgliedern egal. Doch erste Behörden machen den Lebensmittel-Rettern einen Strich durch die Rechnung.