Jede dritte Apfelschorle fällt im Test durch

27.03.2019
Apfelsaft hat etwa genauso viel Zucker wie Cola. Deshalb greifen viele zur Apfelschorle. Doch im Test konnten viele Fertigschorlen nicht überzeugen. Besser ist es, sie selbst zu mischen - oder zum alternativen Durstlöscher zu greifen.
Apfelsaftschorlen gelten als gesunde Durstlöscher - doch die meisten Fertigschorlen schneiden im Test nicht gut ab. Foto: Robert Günther
Apfelsaftschorlen gelten als gesunde Durstlöscher - doch die meisten Fertigschorlen schneiden im Test nicht gut ab. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa) - Apfelsaftschorlen gelten als gesunde Durstlöscher - rund jede dritte fällt im Test aber durch. Fast alle Fertigschorlen geben Anlass zur Kritik, lautet das Fazit der Stiftung Warentest.

Die Verbraucherschützer haben 24 Schorlen untersucht, davon erhielten 7 die Note «mangelhaft» («test»-Ausgabe 4/2019). Bei vielen Anbietern hapert es demnach an der Saftqualität: Mal hat er zu wenig Aroma, mal stammt der Saft aus verdorbenen oder unreifen Äpfeln. Oder die Tester stört eine unsaubere Verarbeitung. Auch wenn an der teuren Zutat «natürliches Aroma» gespart wird, führt das zu Punktabzug.

Von den untersuchten Schorlen schafft nur eine ein gutes Gesamturteil: Wiesgart von Aldi Nord. Mit 39 Cent pro Liter zählte das Getränk mit Apfelsaft aus Konzentrat zu den günstigsten im Test. Im Geschmack erzielte die naturtrübe Bioschorle Proviant aus Direktsaft für drei Euro pro Liter die Bestnote. Die Tester bemängelten allerdings ein unübersichtliches Etikett, so kam der Geschmackssieger am Ende nur auf ein «Befriedigend».

Die Tester empfehlen, Fertigschorlen nur ab und zu zu trinken, und verweisen dabei auf die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Besser sei es, sie selbst zu mischen, vor allem um Zucker zu sparen. Denn in einem halben Liter Fertigschorle stecken immerhin noch bis zu neun Zuckerwürfel.

Ernährungswissenschaftlerin Monika Bischoff vom Zentrum für Ernährungsmedizin und Prävention in München rät, einen guten Apfelsaft, der auf 100 ml nicht mehr als 45 Kalorien hat, mit Wasser im Verhältnis 1:3 zu mischen. «Damit hat man eine gute isotonische Flüssigkeit. Deren Teilchen haben die gleiche Zusammensetzung wie Blutplasma und werden so vom Körper schnell aufgenommen», erklärt Bischoff den Vorteil von Apfelsaftschorle. Die Wissenschaftlerin hat noch einen Tipp als alternativen Durstlöscher, gerade bei sportlichen Aktivitäten: «Alkoholfreies Weißbier ist ebenfalls isotonisch, hat noch weniger Kalorien als Äpfel und dafür mehr B-Vitamine.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa Alkoholfreie Varianten für die Festtage Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, Sekt und Cocktails auf der Weihnachtsfeier: Der Dezember bietet viele Gelegenheiten, das eine oder andere Glas zu trinken. Dabei gibt es alkoholfreie Varianten, mit denen sich die Gesundheit schonen lässt.
Zu einem guten Sportprogramm gehören auch Pausen - und ausreichend Flüssigkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was beim Sport hilft - und was nicht Nach dem ausgiebigen Training erstmal abends einen drauf machen? Keine gute Idee, sagen Experten. Und auch abgesehen vom Alkoholverzicht gibt es ein paar Dinge, die die sportliche Leistungsfähigkeit steigern.
Ein leckeres Bier genießen und dennoch nüchtern bleiben - das geht: Jedes zweite alkoholfreie Bier schneidet im Test «gut» ab. Foto: Florian Schuh Viele alkoholfreie Biere im Test «gut» Ob Autofahrer, Schwangere oder Figurbewusste: Für viele ist ein alkoholfreies Bier eine gute Alternative zum herkömmlichen Bier. Die Stiftung Warentest hat 20 davon untersucht. Was Käufer wissen sollten.
Wie viel Zucker ein Glas Cola enthält, steht in der Regel auf der Flasche. Aber wer trinkt schon nur ein Glas? Es lohnt sich, selbst nachzurechnen. Foto: Christin Klose Zucker in Getränken: Genau auf die Inhaltsstoffe achten Cola, Limo, Apfelschorle - all diese Getränke können mit Zucker gesüßt sein. Und das in größeren Mengen, als man denkt. Wer auf Nummer sicher gehen will, trinkt Wasser und Tee. Oder mischt selbst eine Fruchtsaftschorle.