In wenigen Schritten zum erfrischenden Cold Brew Kaffee

02.05.2022
Kalter Kaffee ist besser als sein Ruf, zumindest wenn es um Cold Brew Kaffee geht. Die leicht gemachte Koffeinbombe für den Sommer schmeckt direkt aus dem Kühlschrank - und in ungewöhnlicher Kombi.
Kalte Erfrischung mit viel Koffein: Cold Brew Kaffee wird mit kaltem Wasser zubereitet und sollte mindestens vier Stunden ziehen. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
Kalte Erfrischung mit viel Koffein: Cold Brew Kaffee wird mit kaltem Wasser zubereitet und sollte mindestens vier Stunden ziehen. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer den Tag mit einer Tasse Cold Brew Kaffee starten möchte, sollte das Getränk am besten schon am Abend vorbereiten. Denn anders als Filterkaffee wird es tatsächlich mit kaltem Wasser zubereitet - und sollte vier bis zwölf Stunden ziehen. Das empfiehlt der Deutsche Kaffeeverband.

Cold Brew schmeckt etwas milder als herkömmlicher Filterkaffee: Weil er nicht mit heißem Wasser aufgebrüht wird, lösen sich weniger Bitterstoffe und Säuren aus dem Kaffeepulver. Außerdem wartet Cold Brew durch die lange Ziehzeit mit einem etwas höheren Koffeingehalt auf als sein heißes Gegenstück. Mehr Utensilien werden bei der Zubereitung aber nicht benötigt: Es genügen grob gemahlenes Kaffeepulver, ein Kaffeefilter und eine Kanne.

Die Zubereitung ist einfach. Für eine Tasse Cold Brew werden 20 bis 25 Gramm Kaffeepulver mit 250 Millilitern kaltem Wasser aufgegossen. Anschließend: Die Mischung gut durchrühren und abdecken. Wer seinen Kaffee richtig kalt genießen möchte, kann den Cold Brew zum Ziehen in den Kühlschrank stellen. Hier sollte er allerdings etwas länger ruhen als bei Zimmertemperatur, nämlich zwölf bis 24 Stunden.

Nach der Ziehzeit kann der Kaffee gefiltert werden - und lässt sich anschließend ganz klassisch schwarz oder mit Milch genießen. Für Experimentierfreudige ein Tipp des Deutschen Kaffeeverbandes: Den Cold Brew mit Fruchtsaft verfeinern. Als Drink schmeckt er demnach auch mit Gin und Tonic.

© dpa-infocom, dpa:220502-99-129403/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sie hat gut Lachen. Denn aktueller Stand der Wissenschaft ist: Wer moderat Kaffee trinkt, lebt länger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ist Kaffee ein gesunder Wachmacher? Kaffee bewirkt etwas im Körper. Doch dabei geht es nicht nur ums Muntermachen und verdauungsanregende Effekte. Studien zeigen: Der Konsum könnte sogar helfen, bei bestimmten Erkrankungen vorzubeugen.
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.
Koffeinfreier Kaffee darf sich so nennen, wenn der Koffeinanteil weniger als 0,1 Prozent beträgt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lösungsmittel oder CO2: So verschwindet Koffein aus Kaffee Entkoffeinierter Kaffee darf als solcher bezeichnet werden, wenn der Anteil an Koffein weniger als 0,1 Prozent beträgt. Doch wie verschwindet der Muntermacher eigentlich aus dem Kaffee?
Wie stark darf es sein? Eine dunkel geröstete Bohne ist gut für Espresso, Filterkaffee zum Beispiel braucht etwas hellere Bohnen. Foto: Supremo/dpa-tmn Die Röstung macht den Kaffeegeschmack Ob milder Filterkaffee oder schokoladiger Espresso: Eine duftende, dampfende Tasse Kaffee steht für Gemütlichkeit und Genuss. Welcher Kaffee wem schmeckt, hat wesentlich mit der Röstung zu tun.