Bild

Importweine.de

~ km Hoher Staden 5, 66839 Schmelz

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 18:30
Dienstag: 08:00 - 18:30
Mittwoch: 08:00 - 18:30
Donnerstag: 08:00 - 18:30
Freitag: 08:00 - 18:30
Samstag: 08:00 - 14:30
Sonntag: Geschlossen

Importweine.de besteht bereits seit 1930 und ist seit 1995 bereits online aktiv. Eigenimporte aus Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Luxemburg und Südafrika werden angeboten. Insgesamt ein Sortiment aus über 900 Weinen und Spirituosen. In 4. Generation ist Sommelier Lars Leistenschneider für die Auswahl meist kleinerer Weingüter verantwortlich. 

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (1892) Alle anzeigen
Während der Corona-Pandemie verlagert sich der Weinhandel immer mehr ins Netz. Foto: Gero Breloer/dpa Weinkauf im Internet boomt Kneipen und Restaurants sind im Corona-Lockdown zu, und auch Geschäfte mussten zeitweise schließen. Viele Weinfreunde verlagern ihre Einkäufe daher ins Internet. Ob in der Pandemie aber auch mehr Wein getrunken wird, ist unklar.
Weil ein Brenner eine Spirituose mit einem zu hohen Ethylcarbamat-Gehalt in Umlauf gebracht hat, muss er 1200 Euro Strafe zahlen. Foto: picture alliance / dpa/Archiv Geldstrafe: Brenner vertreibt gefährliche Spirituose Obwohl der zu hohe Gehalt der Substanz Ethylcarbamat bereits festgestellt und der Brenner darüber informiert worden war, verkauft der Mann die betroffene Spirituose weiter. Nun winkt ihm eine Strafzahlung.
Ein Wodka Martini ohne einen Tropfen Alkohol? Das geht - inklusive James Bond-Gefühl. Denn mittlerweile gibt es immer mehr alkoholfreie Spirituosen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie kommt der Alkohol aus Gin, Whisky und Co.? So tun als ob - das geht mittlerweile auch mit harten Spirituosen. Auf den alkoholfreien Zug sind nach Winzern und Brauern auch Spirituosen-Hersteller aufgesprungen. Doch wie geht das ohne Promille.
Bier hat jede Menge Kalorien. Wie viele, soll künftig auf dem Etikett stehen. Foto: Arno Burgi Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko Die Brauer wollen künftig schon auf dem Etikett über den Kaloriengehalt des Gerstensaftes Auskunft geben. Und drängen Winzer und Spirituosenhersteller, ihrem Beispiel zu folgen. Das ist vielleicht nicht ganz uneigennützig.