Immer mehr Eier aus ökologischer Haltung

13.03.2019
Wo kommt das Ei her? Das fragen sich Verbraucher beim Einkauf immer häufiger. Zwar stammt der größte Teil der in Deutschland erzeugten Eier noch aus konventioneller Haltung, doch die ökologische Produktion nimmt deutlich zu.
Etwa jedes zehnte Hühnerei in Deutschland stammt aus ökologischer Erzeugung. Foto: Armin Weigel
Etwa jedes zehnte Hühnerei in Deutschland stammt aus ökologischer Erzeugung. Foto: Armin Weigel

Wiesbaden (dpa) - Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland setzen zunehmend auf ökologische Hühnerhaltung. Dennoch stammen nach wie vor die weitaus meisten der gut 12,3 Milliarden Eier, die im vergangenen Jahr in deutschen Ställen erzeugt wurden, aus konventioneller Haltung.

Nur gut 1,3 Milliarden Eier davon kamen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aus ökologischer Erzeugung - also etwa jedes zehnte Ei. Doch die Zahl der Haltungsplätze von Legehennen in ökologischer Erzeugung hat sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde seit 2007 auf nun 5,4 Millionen Ende 2018 verdreifacht. Der Anteil solcher Haltungsplätze stieg damit auf fast elf Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2018 hielten Biobetriebe fast 4,8 Millionen Legehennen und damit 6,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Tiere in Kleingruppenhaltung und Käfigen sank dagegen zum Vorjahr um 14,2 Prozent auf knapp 2,8 Millionen. Die Statistik berücksichtigt Betriebe mit mindestens 3000 Hennenhaltungsplätzen.

Mitteilung Statistisches Bundesamt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich zu Ostern bewusst für Bio-Ware entscheidet, kauft Eier von zufriedeneren Hühnern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Umschwenken zu Ostern: Was sind eigentlich Bio-Eier? Eier aus Freilandhaltung sind in diesem Jahr knapp. Verbraucher greifen dann häufig zu Bio-Ware. Diese können sie am Code erkennen: 0 steht für ökologisch erzeugte Eier. Doch was bedeutet das?
Salatgurken waren Anfang September so teuer wie lange nicht mehr. Foto: Holger Hollemann Preisanstieg bei mehreren Gemüsesorten Der heiße und trockene Sommer ist in Deutschland erst einmal vorbei. Doch die Auswirkungen dürften Verbraucher noch weiter spüren. Die Preise einzelner Gemüsesorten haben bereits in den vergangenen Wochen angezogen. Doch es gibt auch Ausreißer nach unten.
Feiner Süßmacher: Honig enthält hauptsächlich Zucker, ist aber ein klein wenig kalorienarmer als Industriezucker. Foto: Franziska Gabbert/dpa Für Haut und Schleimhaut: Honig als Heilmittel Eingerührt im Tee oder pur auf dem Löffel: Honig schmeckt nicht nur gut, er ist auch gesund. Zwar enthält er ähnlich viele Kalorien wie Zucker, dafür aber eine Reihe wichtiger Nährstoffe. Außerdem lindert er Husten besser als mancher Hustenstiller.
Den meisten Deutschen geht es nach eigenen Angaben gesundheitlich gut. Das ergeben Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Foto: Maurizio Gambarini Die Deutschen fühlen sich recht fit Einer Wohlstandsgesellschaft wird gerne mal Dekadenz nachgesagt - doch so schlimm sind die Deutschen offenbar gar nicht. Sie leben - im Durchschnitt - immer gesundheitsbewusster.