Hülsenfrüchte mit dunklen Flecken nicht mehr essen

08.02.2021
Linsen, Kichererbsen und andere Hülsenfrüchte sind heutzutage in fast jeder Küche gefragt. Werden sie richtig gelagert, hat man lange etwas von den kleinen Multitalenten.
Hülsenfrüchte gelten als lecker und gesund - und halten sich oft lange. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Hülsenfrüchte gelten als lecker und gesund - und halten sich oft lange. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Gerade im Winter punkten Hülsenfrüchte, die man lange lagern kann. Dazu gehören Erbsen, Linsen oder Kichererbsen, die bei uns vor allem getrocknet angeboten werden.

Sie halten sich ein Jahr oder länger - laut der Initiative «Zu gut für die Tonne» meist noch über das Mindesthaltbarkeitsdatum heraus. Gelagert werden sie am besten kühl, trocken, lichtgeschützt und luftdicht verschlossen.

Sind die Hülsenfrüchte geschält, halten sie sich etwa sechs Monate lang. Achtung bei dunklen Flecken: Diese deuten auf Schimmel hin. In dem Fall sollten die Früchte nicht mehr gegessen werden.

Reste abgedeckt in den Kühlschrank

In der Konserve haben Hülsenfrüchte zwar durch das zweimalige Erhitzen in der Herstellung weniger Nährstoffe, dafür sind sie drei bis fünf Jahre haltbar.

Bleiben Reste übrig, kommen sie aus der Dose in einen Behälter aus Porzellan, Glas oder Kunststoff. Mit einem Deckel verschlossen halten sie sich danach im Kühlschrank noch ein bis zwei Tage.

Aufstrich aus gekochten Linsen

Wer gekochte Hülsenfrüchte vom Essen übrig hat, kann daraus einen leckeren Aufstrich zaubern. Zum Beispiel: 100 Gramm gekochte Linsen werden mit je zwei Esslöffel Öl und Zitronensaft gemischt. Würzen mit Curry, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander und Chili, anschließend fein pürieren. Mit Salz würzen und noch einmal durchmixen – fertig!

© dpa-infocom, dpa:210208-99-351517/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aus Süßkartoffeln, Kürbis und Kichererbsen wird ein in Kokosmilch gekochtes Curry. Foto: Hannah Frey/h.f.ullmann publishing GmbH/dpa-tmn Kichererbse im Kuchen: Die geheimen Talente der Hülsenfrucht Kichererbsen machen nur als Falafel und Hummus eine gute Figur? Weit gefehlt, die Hülsenfrucht überzeugt fast in jeder Form. Besonders Figurbewusste und Veganer profitieren von der nährstoffreichen Erbse.
In der orientalischen Küche spielen Hülsenfrüchte wie Kichererbsen eine wichtige Rolle: Aus ihnen wird cremiger Hummus. Foto: Franziska Gabbert Hülsenfrüchte schmecken auch im Nachtisch Sie gelten als Zutat der einfachen Küche: Bohnen, Linsen und Erbsen. Dabei sind die Hülsenfrüchte auch in der Spitzengastronomie gut aufgehoben. Und für schokoladige Desserts sind sie die perfekte Grundlage.
Pasta aus Nudeln, die keine sind: In den bunten Spirelli stecken Hülsenfrüchte. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wenn aus Linsen Spaghetti werden Von Pasta aus Erbsen bis hin zu Kichererbsen-Penne: Geht es um die Nährstoffe, übertrumpfen Nudel-Alternativen das Original aus Hartweizen. Doch sie eignen sich nicht für jedes Gericht.
Rote Bete und Meerrettich sind eine unschlagbare Kombination: Der Rettich macht den Aufstrich schön scharf, Rote Bete gibt dem Ganzen eine schöne Farbe. Foto: 100affen.de So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche In Supermärkten, Drogerien oder Bioläden füllen sie ganze Regale: Brotaufstriche in Gläsern. Kaufen muss aber gar nicht sein. Denn die Cremes fürs Brot lassen sich einfach selbst herstellen - aus nahezu jedem Lebensmittel von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel.