Hochwertige Fruchtsäfte bei Verbrauchern beliebter

19.03.2021
In der Pandemie ändern sich offenbar auch einige Ernährungsgewohnheiten. Zumindest bei Fruchtsäften zeigt sich ein neuer Verbrauchertrend.
Orangensaft blieb auch 2020 der beliebteste Fruchtsaft in Deutschland. Zudem griffen die Verbraucher häufiger zu hochwertigen Direktsäften. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Orangensaft blieb auch 2020 der beliebteste Fruchtsaft in Deutschland. Zudem griffen die Verbraucher häufiger zu hochwertigen Direktsäften. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa) - Die Verbraucher in Deutschland haben im Corona-Jahr 2020
weniger Fruchtsaft und Fruchtnektar konsumiert - dafür aber häufig zu
besseren Qualitäten gegriffen. Der Pro-Kopf-Verbrauch sank im
vergangenen Jahr um einen halben Liter auf 30 Liter.

Hohe Absatzeinbußen in der über Monate pandemiebedingt geschlossenen
Gastronomie konnte die Branche nur zum Teil durch höhere
Verkaufszahlen im Lebensmittelhandel kompensieren, wie der Verband
der deutschen Fruchtsaft-Industrie mitteilte.

Deutlich gestiegen ist nach Angaben des Verbandes in der Pandemie
allerdings das Interesse an hochwertigen Direktsäften. Das bescherte
der Branche trotz der Probleme in der Gastronomie insgesamt einen
Umsatzzuwachs bei den abgesetzten Säften von rund 13 Prozent.

Der Orangensaft blieb auch 2020 der beliebteste Fruchtsaft in
Deutschland und baute seine Spitzenposition sogar aus. Sein Anteil am
Gesamtmarkt stiegt auf 34,5 Prozent. Der Apfelsaft kam auf einen
Marktanteil von 27,8 Prozent. Multivitaminsäften belegten mit einem
Marktanteil 14,2 Prozent den dritten Platz im Beliebtheitsranking.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-887930/3

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie regt man Menschen dazu an, sich in der Kantine für das nachhaltigste Gericht zu entscheiden? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Projekt «Nahgast». Foto: Caroline Seidel Tests für nachhaltiges Essen Welches Essen füllt nicht nur den Magen, sondern ist auch gut für die Zukunft des Planeten? Das ist nicht unbedingt eine Frage, die man sich im Alltag stellt. Forscher haben ausprobiert, wie Kantinen und Mensen nachhelfen könnten.
Große Lücken in den Regalen mit Konserven. Die Angst vor dem Coronavirus sorgt für Hamsterkäufe in Deutschland. Foto: Paul Zinken/dpa Kommt jetzt der Run auf Schokolade und Alkohol? Der erste große Welle der Hamsterkäufe scheint vorüber. Doch die Ausbreitung des Coronavirus dürfte die Einkäufe der Bundesbürger weiter beeinflussen. Denn wer nicht zum Bundesliga-Spiel oder ins Konzert darf, kann sich zumindest zu Hause etwas Leckeres gönnen.
Fleisch ohne Gentechnik soll es künftig nicht nur in Bio-Supermärkten geben. Lidl etwa will nun auch gentechnikfreies Rindfleisch anbieten. Foto: David Ebener/dpa Lebensmittelhandel: Wettlauf um das gute Gewissen Ob Umweltschutz, Tierwohl, Gentechnikfreiheit oder Gesundheit der Verbraucher: Große Lebensmittelhändler machen sich gerne gesellschaftliche Reizthemen zunutze. Denn billig einkaufen reicht den Kunden nicht mehr
Das Bundesernährungsministerium will Anfang 2019 eine Strategie für eine gesündere Ernährung umsetzen. Erfrischungsgetränke sollen dann etwa weniger Zucker enthalten. Foto: Monika Skolimowska Bürger sollen gesünder essen Ernährungsministerin Klöckner sagt der Volkskrankheit Übergewicht den Kampf an - will dabei aber weder Konsumenten noch Lebensmittelbranche vergrätzen. Nun liegt eine Strategie vor für die Zukunft von Tiefkühlpizza und Limo.