Herzhaft und süß: Fleisch, Obst und Gemüse vom Grill

26.05.2017
Mit steigender Temperatur beginnt auch wieder die Grillsaison. Von gegrillten Bananen bis hin zur selbst gemachter Marinade hat Koch Fabian Beck ein paar wertvolle Tipps.
Früchte wie gegrillte Bananen schmecken warm zu Vanilleeis. Foto: Markus Scholz
Früchte wie gegrillte Bananen schmecken warm zu Vanilleeis. Foto: Markus Scholz

Würzburg (dpa/tmn) - Endlich: Die Sonne kommt raus. Zeit, die Gartenmöbel aus dem Keller zu holen und den Grill anzuwerfen. Fabian Beck, Koch und Grillmeister aus Bayern, erklärt, wie Steak und Co. besonders gut gelingen.

- Zeit nehmen: Für das Grillen sollte man immer genug Zeit einplanen, rät Beck. Gegrilltes Essen sei ein Genuss und brauche in der Vor- und Zubereitung Zeit.

- Selbst marinieren: Fertig mariniertes Fleisch im Supermarkt kaufen? Bloß nicht, sagt Fabian Beck. «Ich möchte das Fleisch gerne im unverarbeiteten Zustand sehen.» Außerdem sei eine Marinade mit wenigen Zutaten schnell selbst gemacht: Das Stück Fleisch einfach mit einer Mischung aus Olivenöl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Zitronenzesten einpinseln und einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

- Standort: Ein Holzkohlegrill sollte am besten an einem windstillen Ort stehen. «Wenig Wind sorgt für eine konstante Hitze,» erklärt der Koch.

- Das Bier zum Fleisch: Auf keinen Fall sollte man das Grillgut mit Bier ablöschen, warnt Beck. «Dadurch wirbelt man nur die Asche auf und reduziert die Hitze.» Besser sei es für den Geschmack, das Fleisch vor dem Grillen in Bier einzulegen: «Bierhähnchen beispielsweise schmeckt fantastisch vom Grill.»

- Grillzange: Beck empfiehlt zum Wenden des Grillguts eine Grillzange anstelle einer Grillgabel. «Durch das Anstechen mit einer Gabel entstehen Löcher im Fleisch, durch die der Fleischsaft austritt.» Dadurch verliert das Fleisch an Geschmack, erklärt Fabian Beck.

- Vegetarisch: Gegrilltes Gemüse sei eine Bereicherung für jedes Menü vom Grill, meint der Grillmeister. Die Trendgemüse Rote Beete und Süßkartoffel ließen sich super im Ganzen oder in Scheiben grillen. Auch grüner Spargel vom Grill schmeckt gewürzt mit etwas Olivenöl, Pfeffer und Salz sehr lecker.

- Nachtisch: Immer nur Herzhaftes auf dem Grill? Auch ein süßer Nachtisch lässt sich darauf einfach zubereitet. «Eine Banane mit der Schale in die Nähe der Glut legen und die warme Frucht anschließend mit Vanilleeis servieren: einfach himmlisch» schwärmt Beck. Der Clou: Dieses Rezept funktioniere auf jeden Grill - und sogar im Lagerfeuer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Wasser pur ist den meisten zu langweilig. Etwas Aroma durch Obst oder Gemüse kann dabei helfen, genug zu trinken. Foto: Christin Klose Aromawasser bringt Abwechslung ins Glas Wasser pur ist so manchem auf Dauer zu langweilig. Wer trotzdem nicht ständig zu gesüßten Limonaden, kalorienreichen Säften oder Alkohol greifen will, liegt mit selbst zubereitetem Aromawasser oder Infused Water genau richtig.