Hersteller ruft «Vanilla»-Produkte von Häagen-Dazs zurück

14.07.2022
Warnung: Das Vanille-Eis der Marke Häagen-Dazs könnte krebserregendes Ethylenoxid enthalten. Der Hersteller hat einen Rückruf gestartet.
Der Hersteller General Mills ruft die Eissorte «Vanilla» von Häagen-Dazs zurück. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
Der Hersteller General Mills ruft die Eissorte «Vanilla» von Häagen-Dazs zurück. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Hamburg (dpa) - Der Hersteller General Mills ruft Produkte von Häagen-Dazs mit der Geschmacksrichtung «Vanilla» zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in den Produkten Rückstände von Ethylenoxid befinden, teilte das Portal der Bundesländer und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit («lebensmittelwarnung.de») mit.

Es gehe um die Größen 460 ml, 95 ml und die Classic Collection 4x95 ml mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21. Mai 2023. Kein anderes Format sei betroffen, betonte der Hersteller.

Ethylenoxid kann laut Verbraucherzentrale NRW Krebs erzeugen. Kunden, die eine solche Packung gekauft haben, können diese den Angaben zufolge in den Handel zurückbringe. Dort werde ihnen der Kaufpreis erstattet.

Service:

HDa Vanilla 460ml Art.Nr.: 1101 GTIN: 3415581101010/HDa Vanilla 95ml, Art.Nr:1104 GTIN: 3415581311716/HDA Classic Collection 380 ml, Art.Nr.:1116 GTIN: 3415581505719

© dpa-infocom, dpa:220714-99-22503/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fleisch ohne Gentechnik soll es künftig nicht nur in Bio-Supermärkten geben. Lidl etwa will nun auch gentechnikfreies Rindfleisch anbieten. Foto: David Ebener/dpa Lebensmittelhandel: Wettlauf um das gute Gewissen Ob Umweltschutz, Tierwohl, Gentechnikfreiheit oder Gesundheit der Verbraucher: Große Lebensmittelhändler machen sich gerne gesellschaftliche Reizthemen zunutze. Denn billig einkaufen reicht den Kunden nicht mehr
Nur jedes zehnte kontrollierte Krankenhaus oder Heim habe bei der Essensversorgung bewusst auf Risiko-Lebensmittel verzichtet, heißt es im Bericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Unnötige Risiken beim Essen in Kliniken und Heimen Mettwurst im Heim, Räucherfisch in der Klinik? Was Bewohnern und Patienten gut schmecken mag, treibt Lebensmittelkontrolleuren wegen erhöhter Keimgefahr Sorgenfalten auf die Stirn. Sie finden, dass Kliniken und Heime solche Lebensmittel-Risiken vermeiden sollten.
Superfood sollte vorab kritisch betrachtet werden. Es handelt sich vor allem um einen Marketing-Begriff. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa Superfoods: Über Gesundheitsversprechen und -risiken Fitter und gesünder mit Pulver aus exotischen Wurzeln, Smoothies aus Beeren oder Algen-Riegeln: Sogenannte Superfoods werden mit allerlei Vorzügen im Vergleich zu konventionellen Lebensmitteln beworben. «Gesund oder riskant?», fragt eine Fachveranstaltung.
Der sogenannte «Nutri-Score», eine farbliche Nährwertkennzeichnung, auf einem Fertigprodukt. Es ist grün, gelb, orange und rot - und soll «Dickmacher» leichter entlarven. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Was bringt das neue Farblogo für gesündere Lebensmittel? Wie können Verbraucher mehr Durchblick bekommen, ob Fertigprodukte günstig für eine ausgewogene Ernährung sind - oder eben nicht? Nach jahrelangem Streit rückt eine Extra-Kennzeichnung dafür näher.