Hersteller ruft Teewurst zurück

14.12.2021
Weil sie möglicherweise mit Listerien belastet ist, wurde eine in mehreren Bundesländern verkaufte Teewurstsorte zurückgerufen. Die Bakterien können besonders für Schwangere und Ältere gefährlich werden.
Hersteller Ökoland hat eine Charge Teewurst zurückgerufen. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
Hersteller Ökoland hat eine Charge Teewurst zurückgerufen. Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Wunstorf (dpa) - Wegen einer möglichen Verunreinigung mit Listerien hat der Hersteller Ökoland eine Teewurst zurückgerufen. Betroffen sei die Chargennummer 30132, es gehe um eine 100-Gramm-Verpackung, teilte das Unternehmen am Dienstag über das amtliche Portal lebensmittelwarnung.de mit.

Diese habe das Mindesthaltbarkeitsdatum 21. Januar 2022. Neben Niedersachsen seien die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen von dem Rückruf betroffen.

Eine Listerien-Erkrankung äußert sich der Warnung zufolge meist binnen 14 Tagen nach Infektion mit Durchfall und Fieber. Vor allem Schwangere, ältere Menschen und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können demnach schwerere Verläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung entwickeln. Bei Schwangeren könne sogar ohne Symptome das ungeborene Kind geschädigt werden.

Kundinnen und Kunden, die die Teewurst dieser Charge gekauft haben, können diese gegen Erstattung des Kaufpreises, auch ohne Vorlage des Kassenbons, in den Läden zurückgeben.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-381240/4

Warnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Wegen des Fipronil-Skanfals sind Eier knapper und teurer geworden. Foto: Armin Weigel Wie es um Ostern nach der Fipronil-Krise steht Gerade jetzt vor Ostern stutzt mancher Verbraucher: Waren Eier nicht mal günstiger? Die Preise sind eine Spätfolge des Fipronil-Skandals im vergangenen Jahr, der vielen Verbrauchern zeitweise den Appetit auf Eier verdorben hatte.
Prof. Alexander Mellmann leitet das Nationale Konsiliarlabor für das HUS-Syndrom und pflegt eine der weltweit größten Sammlungen an EHEC-Erregerstämmen. Foto: Guido Kirchner/dpa Ehec-Krise 2011: Kann es erneut zu einem Ausbruch kommen? Tausende Infizierte, Hunderte Schwerkranke, viele Tote: Mit einem Ehec-Erreger verunreinigte Sprossen lösten vor zehn Jahren die weltweit bisher schlimmste erfasste Infektionswelle mit dem Darmkeim aus. Ein ähnliches Szenario könnte sich wiederholen, mahnen Experten.