Helfen Konjaknudeln beim Abnehmen?

22.05.2020
Sie haben kaum Kalorien und machen schnell satt: Konjaknudeln. Ein Abnehmwunder sind sie deshalb aber nicht.
Konjaknudeln passen gut zu asiatischen Gerichten. Sie enthalten einen Ballaststoff, der die 50-fache Menge seiner eigenen Masse an Wasser aufnehmen kann. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Konjaknudeln passen gut zu asiatischen Gerichten. Sie enthalten einen Ballaststoff, der die 50-fache Menge seiner eigenen Masse an Wasser aufnehmen kann. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Konjaknudeln bestehen aus dem Mehl der Konjakwurzel. Sie werden häufig als «Schlankmacher-Nudeln» beworben. Denn sie enthalten den Ballaststoff Glucomannan, den der Körper nicht verwerten kann.

«Dadurch sind die Nudeln sehr energiearm, sie liefern aber auch kaum andere Nährstoffe», sagt Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern.

Glucomannan kann die 50-fache Menge seiner eigenen Masse an Wasser aufnehmen. Durch das Aufquellen im Magen machen die Nudeln länger satt. Das kann laut Hülsmann dabei helfen, weniger zu essen und dadurch Kalorien einzusparen. Eine Gewichtsreduktion lässt sich allein durch den Verzehr von Konjaknudeln aber nicht erreichen.

Konjaknudeln passen gut zu asiatischen Gerichten. Sie sind in Asialäden oder gut sortieren Supermärkten zu finden. Sie werden in Flüssigkeit verpackt, die leicht fischig riecht. Das ist der natürliche Geruch der Konjakwurzel. Nach gründlichem Abspülen mit Wasser verschwindet er.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.
Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören auch Kohlenhydrate. Wer davon länger satt bleiben möchte, greift zu Vollkornprodukten. Foto: Christin Klose/dpa Gute von schlechten Kohlenhydraten unterscheiden Kohlenhydrate sind in Verruf geraten. Sie gelten als Dickmacher, von denen die Menschen viel zu viel essen. Tatsächlich gehören sie aber in eine ausgewogene Ernährung. Entscheidend ist nur, die richtigen Kohlenhydrate zu essen.
Nur Vollkorn ist gesund - aber nicht jedes dunkle Brötchen mit Körnern enthält auch tatsächlich Vollkorn. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Was ist dran an diesen Mythen rund ums Essen? Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche haben doch ihre Berechtigung?