Hartkäse, Rohkost oder Kaugummi: Kauen schützt die Zähne

09.05.2016
Viel kauen hilft zum Schutz der Zähne. Besonders nach einem zuckerhaltigen Essen fördert ein zuckerfreier Kaugummi die Anregung der Mineralien im Mund. Alternativ wird auch Rohkost oder Hartkäse empfohlen, das zur so genannten «kauaktiven Nahrung» zählt.
Häufiges Kauen hilft den Zähnen. Durch das regelmäßige Kauen werden die Mineralien angeregt, die vor Karies schützen. Foto: Ralf Hirschberger
Häufiges Kauen hilft den Zähnen. Durch das regelmäßige Kauen werden die Mineralien angeregt, die vor Karies schützen. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Zähne nach einem zuckerhaltigen Essen schützen will und keine Zahnbürste dabei hat, kann zum zuckerfreien Kaugummi greifen. Das Kauen regt den Speichelfluss an, erklärt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.

Der Speichel wiederum habe eine antibakterielle und reinigende Wirkung. Außerdem sorge er dafür, dass Mineralien, die zum Beispiel durch Zucker oder Säuren entzogen werden und den Zahn dadurch anfälliger für Karies machen, wieder im Zahnschmelz angelagert werden.

Einen ähnlichen Effekt wie ein Kaugummi hat es, wenn man kauaktive Nahrung wie Rohkost oder Hartkäse isst, empfiehlt Oesterreich. Käse, wie auch andere Milchprodukte, unterstützt die sogenannte Remineralisierung des Zahnschmelzes zusätzlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Edelstahlseife kann helfen, den Knoblauchgeruch von den Händen zu bekommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund ist Knoblauch wirklich? Knoblauch zu essen, gilt als gesund. Studien legen das zwar tatsächlich nahe - aber es liegt wohl nicht an der Knolle allein. Fachleute ordnen die Fakten ein und geben Tipps gegen den Geruch.
Menschen mit empfindlichem Verdauungstrakt können von der Ernährungsumstellung womöglich profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verdauungsprobleme: Hilft ein FODMAP-Verzicht? Der Begriff ist vielen unbekannt, dabei gelten FODMAPs als eine häufige Ursache von Verdauungsproblemen. Es kann dann einen Versuch wert sein, sie wegzulassen. Aber wo stecken sie überhaupt drin?
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.