Hanfsamen sind gesund, aber kein Wundermittel

30.06.2022
Hanfsamen sind in der Küche wegen ihrer Nährstoffe sehr beliebt. Allerdings sind nicht alle Werbeversprechen wissenschaftlich nachweisbar - und nicht jeder sollte sie essen.
Zum Themendienst-Bericht vom 30. Juni 2022: Die kleinen Samen der Hanfpflanze stecken voller gesunder Inhaltsstoffe. Aber nicht alle Werbeversprechen der Hersteller lassen sich wissenschaftlich nachweisen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 30. Juni 2022: Die kleinen Samen der Hanfpflanze stecken voller gesunder Inhaltsstoffe. Aber nicht alle Werbeversprechen der Hersteller lassen sich wissenschaftlich nachweisen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Im Brotaufstrich, Müsli oder Smoothie: Hanfsamen sind vielseitig einsetzbar und aufgrund ihrer Nährwerteigenschaften vor allem in der vegetarischen und veganen Küche sehr beliebt. Allerdings eignen sie sich nicht für jeden.

Aber erst mal zum Positiven: Laut der Verbraucherzentrale Bayern gelten Hanfsamen als wertvolles Lebensmittel und die Liste der wertvollen Inhaltsstoffe ist lang. Sie bestehen zu 20 bis 35 Prozent aus Protein und enthalten B-Vitamine, Vitamin E, Calcium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe. Außerdem weisen Hanfsamen einen hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf.

Gesundheitliche Wirkung in der Form nicht nachweisbar

Allerdings warnt die Verbraucherzentrale davor, Aussagen Glauben zu schenken, die gesundheitliche Wirkungen wie den positiven Einfluss auf Blutdruck, Cholesterinspiegel und Blutzuckerwert suggerieren.

Es fehle der wissenschaftliche Beweis und die Bezugnahme sei daher verboten, so die Verbraucherschützer. Stattdessen dürften Hersteller nur mit Aussagen wie «reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren» und «natürliche Proteinquelle» werben.

Nichts für Kinder

Darüber hinaus sollte nicht jeder Hanfsamen in seine Ernährung integrieren. Denn auch wenn sich in den Samen selbst keine berauschenden Stoffe wie Tetrahydrocannabinol (THC) befinden, kann es beim Ernten durch den Kontakt mit Blüten, die nun mal reich an THC sind, zu Verunreinigungen kommen. Daher sollten Kinder und Schwangere auf Hanfsamen verzichten.

© dpa-infocom, dpa:220630-99-861416/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So groß die Vorfreude auf das Baby ist - auf bestimmte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft würden viele werdende Mütter wohl gerne verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe.
Superfood sollte vorab kritisch betrachtet werden. Es handelt sich vor allem um einen Marketing-Begriff. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa Superfoods: Über Gesundheitsversprechen und -risiken Fitter und gesünder mit Pulver aus exotischen Wurzeln, Smoothies aus Beeren oder Algen-Riegeln: Sogenannte Superfoods werden mit allerlei Vorzügen im Vergleich zu konventionellen Lebensmitteln beworben. «Gesund oder riskant?», fragt eine Fachveranstaltung.
Weder Fisch noch Fleisch: Viele Menschen setzen auf einen vegetarischen Ernährungsstil. Foto: Robijn Page/Westend61/dpa-tmn Wie gesund leben Vegetarier und Veganer? Vegetarier oder Veganer gelten schon lange nicht mehr als außergewöhnlich. Doch kann es gesund sein, auf Fleisch und andere tierische Produkte zu verzichten? Die Antwort: Ja, aber...
Spricht gesundheitlich nichts dagegen, ist moderate Bewegung für Schwangere in jedem Fall empfehlenswert. Foto: Wavebreak Media LTD/dpa-tmn Warum Sport in der Schwangerschaft wichtig ist Die positiven Effekte von Sport während der Schwangerschaft sind enorm: für die Mutter und fürs Kind. Aber nur, wenn man es richtig macht. Worauf es zu achten gilt und welche Risiken bestehen.