Halloumi-Käse aus Zypern künftig in der EU geschützt

13.04.2021
Halloumi-Käse ist besonders an Grillabenden als vegetarische Alternative beliebt: Die Spezialität aus Zypern wird in Zukunft in der EU als regionales Produkt geschützt - egal, ob sie aus dem türkischen oder griechischen Landesteil kommt.
Halloumi-Käse aus beiden Landesteilen Zyperns ist in der EU künftig besonders geschützt. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Halloumi-Käse aus beiden Landesteilen Zyperns ist in der EU künftig besonders geschützt. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Brüssel (dpa) - Halloumi-Käse aus beiden Landesteilen Zyperns ist in der EU künftig besonders geschützt. Nach jahrelanger Vorarbeit hat die EU-Kommission den auf der Mittelmeerinsel produzierten Halloumi (Griechisch) beziehungsweise Hellim (Türkisch) als «geschützte Ursprungsbezeichnung» eingetragen.

Somit gelten bestimmte Qualitätsansprüche. Das Produkt muss nach bestimmten Verfahren in einem bestimmten Gebiet erzeugt, verarbeitet und hergestellt worden sein, wie die Brüsseler Behörde mitteilte.

Das Besondere: Die Entscheidung gilt für beide Landesteile der geteilten Insel. Die EU-Kommission sprach von einem «symbolträchtigen Schritt, der die beiden Gemeinschaften einander näherbringt und Vertrauen durch Zusammenarbeit schafft».

Zypern ist seit 1974 geteilt in einen griechisch-zyprischen und einen türkisch-zyprischen Teil. Die gesamte Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. EU-Recht und -Regelwerk gelten im türkisch-zyprischen Norden jedoch nicht - es sei denn, es gibt wie im Fall des Halloumi eine Lösung. Die Türkische Republik Nordzypern wird nur von der Türkei anerkannt.

Der Antrag auf Anerkennung als «geschützte Ursprungsbezeichnung» stammt bereits von 2015. Nun wurde ihm unter Zustimmung der EU-Staaten stattgegeben. Nur Halloumi/Hellim, «der in Zypern unter Einhaltung der Produktspezifikation hergestellt wird, darf künftig den eingetragenen Namen tragen, was klare wirtschaftliche Vorteile für Zypern bringt», teilte die EU-Kommission mit.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-183204/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Speziell an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel sollte nach Ansicht von Wissenschaftlern stärker reguliert werden. Foto: Jan-Peter Kasper/ Friedrich-Schiller-Universität Jena/dpa TV-Werbung hat Einfluss auf Übergewicht bei Kindern Die Kinder in Europa sind zu dick, beklagen Forscher nach Abschluss einer großen Langzeitstudie. Sie fordern die Politik auf, die Ursachen entschlossener als bisher anzugehen.
Der Lebensmittelhandel appelliert an die Verbraucher: Es gibt keinen Grund für Vorratskäufe. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Verbraucher müssen nicht um Lebensmittelversorgung fürchten Die Coronavirus-Krise beschert den Supermärkten einen Kundenansturm. Viele treibt offenbar die Angst um, den Märkten könnten die Lebensmittel ausgehen. Der Handel gibt jedoch Entwarnung.
Viele Süßigkeiten enthalten Farbstoffe. Hierfür zugelassen ist bisher auch E171, eine Zutat, die Lebensmittel weiß färbt. Foto: Henning Kaiser/dpa EU-Behörde: Farbstoff E171 im Essen nicht sicher Ob in Süßigkeiten, Backwaren oder Suppen - Titandioxid sorgt bei vielen Lebensmitteln für eine weiße Farbe. Doch Verbraucherschützer halten den Zusatz für schädlich. Auch eine EU-Behörde kommt nun zu einer neuen Bewertung.
Julia Klöckner, Bundesernährungsministerin, stellt in ihrem Ministerium das neue Nährwertkennzeichen «Nutri-Score» vor. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Nutri-Score nicht nur für «Paradebeispiele» Ist das Müsli eine Zuckerbombe - und ein anderes gerade nicht? Das sollen Supermarktkunden demnächst leichter erkennen können. Doch wie und wie schnell kommt die künftige Kennzeichnung in die Regale?