Hälfte der getesteten Joghurt-Alternativen mit Bestnote

30.09.2021
Für all jene, die sich vegan ernähren oder den Milchkonsum reduzieren wollen, gibt es vegane Joghurt-Alternativen. Können diese mit fruchtfreiem Naturjoghurt mithalten? Das wollte «Ökotest» wissen.
An Beinoten von Kokos über Cashew und Hafer bis Soja muss man sich zwar gewöhnen. Doch sie können auch ein neues Geschmackserlebnis bieten, finden die Ökotester. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
An Beinoten von Kokos über Cashew und Hafer bis Soja muss man sich zwar gewöhnen. Doch sie können auch ein neues Geschmackserlebnis bieten, finden die Ökotester. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Joghurt geht auch ohne Milch. Allerdings muss man sich an eine Beinote von Kokos, Cashew, Hafer oder Soja gewöhnen. Sie kann aber auch ein neues Geschmackserlebnis bieten, heißt es in der Zeitschrift «Ökotest» (Ausgabe 10/2021) dazu positiv. Doch was steckt drin? Die Ökotester haben 22 Zubereitungen gekauft und in die Labore geschickt.

Ergebnis: Alle Zubereitungen auf Basis von Soja, Mandel, Hafer, Kokos, Cashew oder Lupine sind einem fruchtfreien Naturjoghurt nachempfunden. Die meisten weisen auch den für Joghurt typischen, säuerlichen Geschmack auf. Mit elf Produkten schneidet die Hälfte «sehr gut» ab, weitere vier kommen «gut», fünf «befriedigend» und zwei noch «ausreichend» weg.

Gründe für Abwertungen sind Zusatzstoffe, etwa Phosphate. Sie werden in Form von Calciumphosphat eingesetzt - zur Anreicherung mit Calcium. In sechs Produkten sind zusätzliche Aromen drin wie Vanille- und Keks-Aromen. Sie sind häufig unnötig und widersprechen der Auslobung «Natur», kritisiert die Zeitschrift. Für mehr Cremigkeit setzen manche Hersteller auch auf verdickende Zutaten wie Tapiokastärke. Zu stark durchschmecken sollte man sie nicht, so die Tester. Zwei der Joghurt-Alternativen enthalten das Spritzgift Glyphosat.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-414848/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Europäische Gerichtshof stellt klar: Rein pflanzliche Produkte dürfen keine Begriffe wie «Butter» und «Käse» im Namen tragen. Foto: Daniel Karmann/dpa EuGH-Urteil: «Pflanzenkäse» darf nicht Käse heißen Milch muss aus Eutern kommen - basta. Das steht so ähnlich in einer EU-Verordnung. Und was ist mit Sojamilch? Die höchsten Richter der EU haben entschieden.
Pflanzendrinks aus Nüssen, Hafer oder Lupinenkernen sind im Trend: Je nach Sorte unterscheidet sich auch der Geschmack der Milchalternativen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wenn die Milch nicht von der Kuh kommt Hafer, Dinkel, Reis oder Cashew: Pflanzliche Milch-Alternativen sind im Trend. Aber können sie die Kuhmilch wirklich ersetzen? Im Cappuccino etwa? Experten geben Tipps, wie das am besten kappt.
Ruckzuck zubereiten lassen sich Lupinen-Rösti. Als Dip dazu passt eine Sour Cream aus Lupinen-Joghurt. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn «Soja des Nordens»: Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß Startet die Süßlupine durch? Lupinensamen und die daraus hergestellten Produkte haben das Zeug dazu, vielfältig in der Küche eingesetzt zu werden. Ganze Samen dienen als Fleischersatz. Sie können aber auch zu Milch, Joghurt und Desserts verarbeitet werden.
Bei Pflanzenmargarine ist ein Anteil von bis zu drei Prozent Milchfett erlaubt. Soll die Margarine ganz ohne tierische Zutaten sein, muss sie das Vegan-Logo tragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Margarine ist nicht immer rein pflanzlich Margarine gilt als pflanzliche Alternative zur Butter. Das heißt aber nicht, dass sie völlig frei von tierischen Produkten sein muss.