Gute «test»-Noten für viele Nuss-Nougat-Cremes

23.03.2016
Beim Essen gelegentlich zu sündigen, ist schon okay - zum Beispiel mit der Nuss-Nougat-Creme auf dem Frühstücksbrötchen. Zu viel von ihr sollte es aber nicht sein. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Nuss-Nougat-Creme im Test: Ausreißer nach unten gibt es nur wenige. Foto: Stiftung Warentest
Nuss-Nougat-Creme im Test: Ausreißer nach unten gibt es nur wenige. Foto: Stiftung Warentest

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Qualität von Nuss-Nougat-Cremes gibt es nur wenige Ausreißer nach unten: In einem Test der Stiftung Warentest haben die meisten Produkte jetzt die Noten «gut» oder «befriedigend» erhalten.

In 16 der 21 Cremes wurden allerdings schädliche Aflatoxine gefunden. Diese werden durch Schimmelpilze gebildet, die entstehen, wenn Nüsse falsch gelagert oder nicht richtig getrocknet werden. Der EU-Grenzwert wurde aber in keinem der Brotaufstriche überschritten.

Stiftung Warentest vergab 6 Mal die Note «gut», 12 Mal ein «befriedigend» und 1 Mal ein «ausreichend» sowie 2 Mal das Urteil «mangelhaft». Eine Creme wurde wegen Schadstoffen abgewertet, die andere war nicht wie angegeben milch- und laktosefrei, heißt es in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 4/2016). Der Gewinner des Tests war Nutella, das in der sensorischen Beurteilung sehr gut abschnitt.

Die Höhe des Aflatoxin-Gehalts in den getesteten Nuss-Nougat-Cremes könne eventuell auf die schlechte Ernte 2014 zurückzuführen sein, sagte Projektleiter Jochen Wettach von der Stiftung Warentest am Mittwoch dem dpa-Themendienst. Die Bildung von Aflatoxinen sei bei Nüssen nicht immer vermeidbar. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) stuft Aflatoxine als krebserregend ein. «Alles, was schimmeln kann, kann theoretisch Aflatoxine bilden», erklärte Wettach. Eine Ausnahme sei der Schimmelkäse, «der ist clean.» In Getreideprodukten zum Beispiel können die Toxine ebenfalls enthalten sein.

Für den Verbraucher bedeutet das, von den belasteten Produkten so wenig wie möglich zu sich zu nehmen. Ganz auf Null bringen lassen sich die Aflatoxine in den Lebensmitteln zwar nicht - aber die Hersteller könnten noch stärker daran arbeiten, den Gehalt zu reduzieren, sagte Wettach. «Man sollte sich da nicht zu sehr kirre machen als Verbraucher.» Ab und zu dürfe man sein Brötchen morgens schon mit Nuss-Nougat-Creme essen. Nur gelegentlich zuzugreifen, ist aber nicht nur wegen der eventuell enthaltenen Aflatoxine ratsam. Denn in den Nuss-Nougat-Cremes sind auch viel Fett und Zucker: Laut Stiftung Warentest kommen 20 Gramm Creme auf rund 115 Kilokalorien.

Kritisch bewertet wurde von der Stiftung Warentest der Einsatz von Palmöl in der Produktion der Cremes: Dieses ist in fast allen getesteten Cremes enthalten. Der Palmölanbau schade der Umwelt erheblich, so die Tester. Es gebe aber nur wenige Nuss-Nougat-Cremes, für die statt Palmöl zum Beispiel Sheafett und Rapsöl verwendet wird.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.