Grünes Powergemüse: Spinat enthält viel Eisen

13.04.2016
Nicht nur Cartoonfigur Popeye schwor auf Spinat - schon lange ist der hohe Eisengehalt des Gemüses bekannt. Die Menge des im Spinat enthaltenen Minerals ist zwar geringer als oft angenommen, doch wenig ist es nicht. Zudem sind wichtige Vitamine enthalten.
In Spinat stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe: Eisen, Betacarotin, Vitamin C und E sind nur einige davon. Foto: Franziska Gabbert
In Spinat stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe: Eisen, Betacarotin, Vitamin C und E sind nur einige davon. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Lange Zeit galt Spinat als Wundergemüse in Sachen Eisen - inzwischen sprechen manche dagegen sogar vom «Spinat-Märchen». Tatsächlich steckt im Spinat zwar nicht so viel Eisen wie früher angenommen - aber immer noch eine ganze Menge.

Nach Angaben des Verbraucherinformationsdienstes aid sind es pro 100 Gramm etwa 4 Milligramm. Das sei rund viermal so viel wie in Rotkohl, Kopfsalat oder Sellerie. Außerdem enthält Blattspinat viele andere wichtige Vitamine wie Folsäure, Biotin, das Vitamin B6, Vitamin C sowie Provitamin A.

Auch sekundäre Pflanzenstoffe sind enthalten: Saponine, Lutein und Beta-Carotin. Letzteres ist besonders gut für Haut und Augen. Auch Lutein unterstützt die Gesundheit der Augen, Saponine regen die Verdauung an.

Verunsichert sind manche Verbraucher wegen des Nitrat-Gehalts im Spinat. Das ist erstmal unbedenklich, bei längerem und falschem Lagern von gegartem Spinat kann daraus aber Nitrit entstehen. Daraus können wiederum Nitrosamine gebildet werden, die als krebserregend gelten. Wer gegarten Spinat aufbewahren möchte, sollte ihn daher direkt nach dem Zubereiten in den Kühlschrank stellen. Das Kochwasser sollte man immer entsorgen, und Kleinkinder essen besser gar keinen aufgewärmten Spinat.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Rohkost ist grundsätzlich gesund. Wer sich aber ausschließlich davon ernährt, kann schnell einen Eisen-, Magnesium- oder Vitaminmangel bekommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie gesund ist Rohkost wirklich? Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht?