Grillkartoffeln gelingen mit und ohne Alufolie

04.06.2020
Fleisch oder Gemüsespieße spielen beim Grillen die Hauptrolle. Doch auch Nebendarsteller können auf den Grill - als Folienkartoffeln oder Kartoffelhälften. Das klappt mit und ohne Alufolie.
Wer bei Grillkartoffeln auf Alufolie verzichten will, muss die Knollen vorkochen. Sie werden dann halbiert auf den Rost gelegt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer bei Grillkartoffeln auf Alufolie verzichten will, muss die Knollen vorkochen. Sie werden dann halbiert auf den Rost gelegt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Helles und dunkles Brot oder Kartoffelsalat werden meist zum Grillen serviert. Doch als Beilage eignen sich auch Folienkartoffeln.

Bevor sie auf dem Rost landen, sollten die ungeschälten, mittelgroßen Knollen gründlich gewaschen und mit einer Gabel mehrfach eingestochen werden, rät das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Damit gelangt die Wärme besser in das Innere.

Nach dem Einstechen werden die Kartoffeln mit Olivenöl bepinselt, in Alufolie gewickelt und zum Grillen für zehn Minuten in die Mitte des Rostes gelegt. Anschließend garen sie für 20 bis 30 Minuten am Rand bei geringerer Hitze zu Ende. Gewürzt wird allerdings erst danach, weil salzige oder säurehaltige Lebensmittel nicht in Kontakt mit Alufolie kommen sollten.

Wer die Knolle vorkocht, kann die Garzeit erheblich verkürzen und auf die Alufolie verzichten. Dazu werden die vorgekochten Kartoffeln halbiert und mit der Schnittfläche auf den Rost gelegt. Dazu schmeckt ein Dip wie frischer Kräuterquark, Kräuterbutter oder Sour Cream.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für den Fitness Burger kommen Putenbrust, Feldsalat, Quark und Staudensellerie auf ein Körnerbrötchen. Foto: Gräfe und Unzer/Jörg Rynio Kein trockener Bratling: So sind Burger gesund und lecker Mit mariniertem Spargel, einer Riesengarnele oder Entrecôte: Burger können durchaus lecker schmecken und gleichzeitig gesund sein. Von den Soßen bis zur Beilage lässt sich einiges machen.
Weizenbier gehört zu den Klassikern auf der Getränkekarte. Es enthält jedoch mehr Kalorien als ein Pils. Foto: Armin Weigel Gesunde Alternativen zu Grillwurst und Weizenbier Sommerzeit ist Biergartenzeit. Viele genießen ihren Feierabend bei Bratwurst und Bier im Freien. Damit sich dies nicht auf der Waage bemerkbar macht, kommt es beim Essen und Trinken auf die richtige Wahl an. Völlig verzichten muss man auf die Speiseklassiker aber nicht.
Bratkartoffeln schmecken zu fast allem. Damit sie nicht auseinander fallen, sollte man sie nicht zu lange garen. Foto: Alexander Walter/KOSMOS Kartoffeln raffiniert und traditionell Sie schmecken schlicht mit Butter oder aufwendig geröstet: Kartoffeln punkten mit ihrer Vielseitigkeit. Doch sind die Knollen wirklich ein Dickmacher? Und isst man sie besser mit Schale oder ohne?
Gemüse einmal anders zubereitet: In einer Variation aus Chicorée mit Balsamico-Glacé, Rucola und Süßkartoffelchips. Foto: Janine Alfers Tipps zur einfallsreichen Zubereitung von Gemüse Garen, braten oder schmoren - beim Zubereiten von Gemüse sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Vieles spricht dafür, vor allem Sorten aus regionalem Anbau zu kaufen.