Grillen mit Gemüseresten

17.06.2022
Es müssen nicht immer Bratwurst oder Steak sein. Auch Gemüse macht sich gut auf dem Grill. Das ist besser für die Umwelt. Und kann ziemlich abwechslungsreich sein, Resteverwertung inklusive.
Gemüsereste können auf dem Grill lecker verwertet werden - etwa als Spieße. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gemüsereste können auf dem Grill lecker verwertet werden - etwa als Spieße. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Maiskolben haben es vorgemacht: Auch Gemüse kann eine Karriere als Grillklassiker hinlegen. Doch damit muss der pflanzliche Grillgenuss ja nicht enden.

Pilze machen sich ebenfalls gut auf dem Rost - zum Beispiel in Scheiben geschnittene Kräuterseitlinge, Shiitake-Pilze in Kräuter-Knoblauch-Marinade und Austernpilze mit Zitronenmelisse. Laut der Verbraucherzentrale Bremen liefern sie nicht nur eine gute Portion Eiweiß, sie schmecken gegrillt auch aromatisch.

Gemüsereste auf dem Spieß

Das Praktische am Grillen mit Gemüse: Reste können dabei lecker verwertet werden - und müssen nicht in der Tonne landen. Mit Gemüseresten von Paprika, Fenchel, Zwiebel, Süßkartoffel oder Zucchini lassen sich etwa bunte Spieße zubereiten. Die Verbraucherzentrale Bremen rät die Zutaten dafür einfach in kleine Stücke zu schneiden und abwechselnd mit Hirtenkäse aufzuspießen. Danach in Marinade einlegen und von allen Seiten grillen.

Grillkorb oder Grillpfanne verwenden

Spargel könne den Verbraucherschützern zufolge ebenfalls gut gegrillt werden. Und aus Blumenkohl lasse sich einfach eine Grillspezialität im Backteig zubereiten. Dafür wird der Blumenkohl in kleine Röschen geteilt und in einer Mischung aus Mehl, Wasser, Ei, Backpulver und Öl gewendet. Je nach Größe können die Backteigröschen dann auf Spieße gesteckt oder direkt auf den Rost gelegt werden. Lecker dazu: Barbecue-Sauce.

Wer verhindern will, dass beim Grillen kleine Gemüsestücke vom Rost in die die Glut rutschen, kann einen Grillkorb oder eine Grillpfanne aus Edelstahl verwenden. Auf Alufolie als Grillunterlage sollte bei salzigen oder marinierten Gemüsestücken aber besser verzichtet werden: Säuren und Salz können Alupartikel aus der Folie lösen, die dann in die Lebensmittel übergehen.

© dpa-infocom, dpa:220617-99-699555/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das weiße, wohlschmeckende, fett - und grätenarme Fleisch des Zanders eignet sich für edle Fisch-Menüs, wie Zander mit Spinat und Basilikum. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn Fisch und Nachhaltigkeit: Der große Hoffnungsträger Zander Pro Kopf werden in Deutschland 14,4 Kilo Fisch im Jahr gegessen. Aber muss er am Ende der Welt gefischt werden? Er könnte auch ganz nachhaltig aus der Region kommen. Ein Plädoyer für den Zander.
Krautsalat aus Kohlrabi-Blättern, die sonst in der Tonne landen würden - das Rezept stammt vom Foodblog «Ye Old Kitchen». Foto: Ye Old Kitchen/dpa-tmn Resteverwertung beim Kochen ist ganz einfach Wir benutzen Baumwollbeutel statt Plastiktüten und verschenken Kleidung, die wir nicht mehr mögen. Aber abgelaufene Lebensmittel oder ausgepresste Zitronen landen oft im Müll. Es geht auch anders.
Brat-, Grill- und Pfannenkäse können Käse aus Kuh-, Ziegen- oder Schafmilch sein. Der bekannteste ist der Halloumi, er muss zwingend in Zypern hergestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund ist Bratkäse als Fleischalternative? Kinder nennen ihn Quietsche-Käse, und die Erwachsenen legen ihn im Sommer gerne auf den Grill. Aber auch im Winter hat Bratkäse als Pfannengericht einiges zu bieten - vor allem eine Menge Energie.
Auf Unterhaltung setzen die «Sizzle Brothers», Hannes, Julian, Corbinian und Alex mit ihrem BBQ-Podcast «Nice to meat you». Foto: Sizzle Brothers/dpa-tmn Food Podcasts liefern Ohrenschmaus für Gourmets Woher kommen unsere Lebensmittel, wie wird man Gastronom, was essen wir 2050? Food Podcast erzählen uns all das, während wir in der Küche das Gemüse schnippeln.