Glück aus der Pfanne: So wird das Schnitzel perfekt

02.02.2021
Zart und mit luftiger Panade: Ein leckeres Schnitzel kann aus einem schlechten Tag einen guten machen. Entscheidend für den Geschmack sind ein paar handwerkliche Tricks. Auch das Handy kann helfen.
Eine krosse Panade, die das Fleisch luftig umschließt: Das macht das perfekte Schnitzel aus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine krosse Panade, die das Fleisch luftig umschließt: Das macht das perfekte Schnitzel aus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Kross muss es sein und schön dünn: Für viele Menschen gibt es bei Hunger keine bessere Vorstellung als ein Schnitzel mit Kartoffelsalat oder Pommes frites. Damit das Schnitzel aber auch wirklich perfekt wird, kann man ein paar Tricks anwenden.

Tipp 1: Brösel selbst machen

Wer es extraknusprig mag, würfelt am besten zwei trockene, helle Brötchen und gibt sie in einen Gefrierbeutel. Darin werden sie mit einer Pfanne zerklopft und schließlich mit einem Nudelholz noch einmal feiner zerkleinert, erläutert die Zeitschrift «Lecker» (Ausgabe März 2021)

Tipp 2: Dünn klopfen

Nur ein gleichmäßig dünnes Schnitzel wird zum zarten Schnitzel. Die ideale Dicke beträgt fünf Millimeter. Der Trick: Das Smartphone neben das Fleisch legen - das Fleisch sollte etwas dünner sein als das Mobiltelefon hoch ist.

Tipp 3: Locker bleiben

Beim Panieren lieber nicht zu fest auf dem Schnitzel herumdrücken. Die Panade muss sich locker ums Fleisch legen, um schön luftig zu bleiben.

Tipp 4: Schnell loslegen

Nach dem Panieren das Schnitzel am besten sofort braten - anderenfalls wird die Panade feucht und pappig.

Tipp 5: Das beste Fett

Am besten wird das Geschmackserlebnis laut den Experten mit Butterschmalz. Ob es heiß genug ist, sieht man anhand eines Stäbchentests: Sobald das Holzstäbchen ins Fett gehalten wird, sollten daran kleine Bläschen aufsteigen.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-270296/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zitrone liefert die Säure, Kapern sorgen für Salz auf dem Teller: Hähnchen-Piccata ist ein herrlich frisches Sommergericht. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Hähnchen-Piccata mit Zitrone und Kapern Hauchdünn sollte sie sein und dennoch für eine Geschmacksexplosion sorgen. Das geht wirklich. Wie eine Piccata aus Hähnchenbrustfilets gelingt, erklärt Food-Bloggerin Julia Uehren.
Die Sellerieschnitzel werden in heißem Fett von beiden Seiten goldbraun angebraten. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Sellerie-Parmesan-Schnitzel mit Kräuterdip und Salat Beim Übergang der Jahreszeiten kommt es für Food-Bloggerin Julia Uehren auf die richtige Mischung von Sommer- und Herbstsalaten an. Die richtige Würze bringt die Rückkehr von Wurzelgemüse mit.
Zum Gemüsebratling passt als Beilage ein Pastinakenpürree. Foto: Mascha Brichta Pastinake, Sellerie und Co: Altes Gemüse neu inszeniert Ein Müsli aus Petersilienwurzel oder Schnitzel aus Knollensellerie: Wurzelgemüse kommt längst nicht mehr nur in Suppen auf den Tisch. Kein Wunder, dass es so beliebt ist - schließlich ist frisches heimisches Gemüse im Winter eher eine Rarität.
Verbraucher können gutes Fleisch an der Farbe und Form erkennen. Außerdem sollte sich in der Verpackung kein Wasser befinden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Fett und Farbe: Woran Verbraucher gutes Fleisch erkennen Niedrige Fleisch-Preise setzen Verbraucher oft mit schlechter Qualität gleich. Doch die Kosten haben mittlerweile ihre Kompass-Funktion verloren. An folgenden vier Merkmalen erkennen Verbraucher, ob es sich um ein gutes Schnitzel oder hochwertiges Rinderfilet handelt.