Gesündere Zutaten in Lebensmitteln für Kinder gefordert

10.01.2022
Was steckt im Kinder-Joghurt und anderen bunt bedruckten Packungen? Verbraucherschützer und Mediziner monieren seit langem: Oft sind es zu viel Zucker und Fett. Kommen bald strengere Beschränkungen?
Die Verbraucherzentralen dringen auf verbindliche Vorgaben für eine gesündere Fertigprodukte besonders bei Kindern. Foto: Swen Pförtner/dpa
Die Verbraucherzentralen dringen auf verbindliche Vorgaben für eine gesündere Fertigprodukte besonders bei Kindern. Foto: Swen Pförtner/dpa

Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen dringen auf verbindliche Vorgaben für eine gesündere Ernährung besonders bei Kindern. Der Chef des Bundesverbands (vzbv),Klaus Müller, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Es darf nicht zu Täuschungen kommen, dass Produkte, die an Kinder gerichtet sind, Zucker-, Salz- und Fett-Bomben sind.

Darauf müssen sich Eltern verlassen können.» Pläne der neuen Bundesregierung, Lebensmittelwerbung für Kinder zu beschränken, seien dafür ein erster Schritt. Der zweite Schritt müsse sein, Ziele für weniger Zucker, Fett und Salz in Rezepturen von Fertigprodukten verbindlich festzulegen. Davon profitierten dann auch Erwachsene.

Die Frage der Werbung

«Oft sieht man im Regal Produkte, die sich explizit an Kinder richten - mit Comicfiguren und anderen Dingen, die man in Heften oder im Fernsehen gesehen hat. Und der Griff danach liegt so nah», sagte Müller. Leider sei die Erfahrung, dass viele solcher Produkte extrem viel Zucker, Fett oder Salz beinhalteten. Krankenkassen und Ärzte berichteten von dramatischer Fehlernährung und ernährungsbedingten Krankheiten auch mit Kosten für das Gesundheitssystem. «Ein Hebel, an dem man ansetzen muss, ist tatsächlich die Frage der Werbung.»

SPD, FDP und Grüne haben im Koalitionsvertrag vereinbart: «An Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt darf es in Zukunft bei Sendungen und Formaten für unter 14-Jährige nicht mehr geben.» Müller verwies auf entsprechende Nährwertkriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). «Die werden von der Lebensmittelwirtschaft aber nicht eingehalten.» Bemühungen mit freiwilligen Vereinbarungen hätten nicht genug gefruchtet.

Ernährungsminister Cem Özdemir hat generell verbindliche Reduktionsziele für Fertigprodukte angekündigt. Es sei zu lange versucht worden, die Industrie mit freiwilligen Selbstverpflichtungen dazu zu bewegen, hatte der Grünen-Politiker argumentiert.

Klarheit bei Angaben auf den Packungen

Die Verbraucherzentralen pochen zugleich auf Klarheit bei Angaben auf den Packungen. «Was drin ist, muss draufstehen, und was draufsteht, muss drin sein», sagte Müller. Es sei nicht zumutbar, beim Familieneinkauf noch nebenbei ein Lexikon zu wälzen oder im Smartphone alles Mögliche nachzuschlagen. «Die gesunde Wahl muss die einfache Wahl sein. Heute ist das noch nicht der Fall.»

Müller hob hervor, dass die alte Regierung das farbige Nährwertlogo Nutri-Score auf den Weg gebracht hat. «Der nächste, auch schon in Brüssel angekündigte Schritt muss nun sein, das System europaweit verbindlich einzuführen.» Es müsse dabei auch wissenschaftlich weiterentwickelt werden. «Im Moment wirkt sich ein geringer Ballaststoffgehalt positiv auf den Nutri-Score aus.» Deshalb habe Weizenmischbrot mitunter dieselbe Einstufung wie Vollkornbrot, obwohl es im Vergleich weniger gut abschneiden müsste, hieß es zur Erklärung. Es sollte geprüft werden, ob dies nicht angepasst werden müsste. Ziel müsse sein, eine bessere Differenzierung zu ermöglichen.

Der Nutri-Score ist zusehends in den Supermärkten zu sehen, Anbieter können es freiwillig nutzen. Das in Frankreich entwickelte System bezieht neben Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Elemente wie Eiweiß oder Anteile an Obst und Gemüse ein. Heraus kommt ein einziger Gesamtwert, der in einer fünfstufigen Skala abgebildet wird: von «A» auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz über ein gelbes «C» bis zum roten «E» für die ungünstigste.

Ein Dschungel an Informationen

Laut einer Civey-Umfrage für den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) sehen sich unter Eltern kleiner Kinder und werdenden Eltern 80 Prozent gut zur gesunden Ernährung ihrer Kinder informiert - 7 Prozent verneinten dies. «Die ersten 1000 Tage entscheiden über ein gesundes Aufwachsen des Kindes», sagte PKV-Expertin Julia Deipenbrock. «Doch werdende Eltern geraten auch in Ernährungsfragen oft in einen Dschungel an Informationen, der häufig mehr verwirrt als Klarheit schafft.» Befragt wurden den Angaben zufolge 500 Menschen zwischen 18 und 49 Jahre, deren Kinder zwischen 0 und 4 Jahre alt sind oder die werdende Eltern sind.

© dpa-infocom, dpa:220110-99-655853/3

Koalitionsvertrag SPD, FDP, Grüne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Frisches Gemüse liegt an einem Verkaufsstand in einer Markthalle. Foto: Jens Büttner/dpa Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt Beim Essen geht es längst nicht mehr nur darum, dass es schmeckt. Für immer mehr Verbraucher müssen die Nahrungsmittel auf jeden Fall auch gesund und nachhaltig hergestellt sein.
Speziell an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel sollte nach Ansicht von Wissenschaftlern stärker reguliert werden. Foto: Jan-Peter Kasper/ Friedrich-Schiller-Universität Jena/dpa TV-Werbung hat Einfluss auf Übergewicht bei Kindern Die Kinder in Europa sind zu dick, beklagen Forscher nach Abschluss einer großen Langzeitstudie. Sie fordern die Politik auf, die Ursachen entschlossener als bisher anzugehen.