Geschmack spielt beim Tomatenkauf kaum eine Rolle

15.10.2019
Mit der Esskultur ist es oft nicht weit her. Viele kümmert es auch scheinbar nicht, wie frische Zutaten schmecken oder ob sie schmecken.
Tomaten sollen vor allem sehr schön rot sein. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa
Tomaten sollen vor allem sehr schön rot sein. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa

Göttingen (dpa/lni) - Der Geschmack ist nicht so wichtig: Tomaten müssen vor allem rot sein, wenn sie bei Verbrauchern in Deutschland gute Chancen haben wollen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Göttingen.

Das hierzulande meistverkaufte Gemüse werde zwar in immer mehr Farben angeboten, teilte die Hochschule jetzt mit. Rote Tomaten seien bei den Konsumenten aber nach wie vor am beliebtesten. Neben der Farbe spiele zudem der Preis eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Andere Merkmale wie Geschmack, Größe, Festigkeit, Aroma oder Regionalität spielten dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Für die Untersuchung hat das Forschungsteam der Abteilung Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte der Göttinger Universität rund 1000 Menschen in Deutschland befragt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift «British Food Journal» veröffentlicht.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom «Hotel Gitschberg» ihre Gäste morgens zum «Atemwandern» in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden Wellness unter Bäumen: Immer mehr Hotels und Reiseveranstalter schicken ihre Gäste zum Baden in den Wald − nass werden die Gäste dabei nicht. Der Trend kommt aus Japan. Was ist dran?
Die Pflanze Queller - auch Salicornia oder Meeresspargel genannt - in einem Gewächshaus im Ökowerk Emden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Spargel und Fenchel aus dem Meer Wenn der Meeresspiegel steigt, versalzen die Böden. Im Ökowerk Emden wird für ein internationales Forschungsprojekt erprobt, welche Pflanzen sich in salziger Umgebung anbauen lassen. Dabei kommt es auch auf den Geschmack an.
Die alte Kartoffelsorte «Rote Emmalie» ist heute eine Rarität im Gemüsehandel. Foto: Jörg Sarbach Alte Obst- und Gemüsesorten bringen mehr Genuss Ein Landwirt rettet alte Kartoffelsorten für die Kochtöpfe, auch Birnen und Äpfel von einst haben ihre Liebhaber. Es geht nicht nur um Sortenvielfalt, sondern auch schlicht um den Geschmack. Manch Retro-Lebensmittel entpuppt sich als kulinarischer Genuss.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.