Geraspelt, gefüllt, überbacken: Pikante Apfel-Zubereitungen

27.09.2021
Herbstzeit ist Apfelzeit: Boskoop- oder Gravensteiner-Äpfel sind super zum Backen. Fruchtig-süße Vertreter wie Golden Delicious, Cox Orange und Elstar sind ideal zum Kochen. Ein paar Tipps, wie es geht.
Ein Apfel-Kumquat-Chutney passt perfekt über die Scheiben von gebratener Entenbrust. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Ein Apfel-Kumquat-Chutney passt perfekt über die Scheiben von gebratener Entenbrust. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Apfel als gesunder Snack oder als Schnittchen im süßen Kuchen ist ein Klassiker in der Herbstzeit. Aber Äpfel können auch pikant. Etwa kombiniert mit verschiedenem Gemüse, Fisch und Geflügel, Risotto oder Couscous.

Sein fruchtig-erfrischendes Aroma mildert dabei die Schärfe von Currys oder setzt in Suppen Akzente - etwa in einer Kürbissuppe mit Chili und Koriander, schlägt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) vor. Die Ernährungsexperten haben fünf weitere Ideen:

- Mit Ziegenkäse überbackene Apfelringe sind eine prima Vorspeise. Dafür wird das Kerngehäuse ausgestochen und der Apfel in dicke Scheiben geschnitten. Sie kommen in eine gefettete Auflaufform, werden mit Thymianblättchen und Pfeffer bestreut und mit je einer Scheibe Ziegenkäse und etwas Honig belegt. Die Apfelscheiben werden im Ofen gratiniert und mit einem grünen Salat serviert.

- In einer Tarte oder Quiche treffen Äpfel häufig auf Lauch, Pilze, Möhren und Nüsse. Sie harmonieren auch gut mit mediterranen Kräutern wie Thymian und Salbei. In Salaten passt die Süße des Apfels zu herb-würzigem Radicchio und Römersalat, Rote Bete und Staudensellerie.

Tipp: Wenn die Apfelstücke mit etwas Zitronensaft beträufelt werden, verfärbt sich das Fruchtfleisch nach dem Schälen und Zerschneiden nicht so schnell braun.

- Äpfel können auch gefüllt und im Ofen gebacken werden. Das gelingt am besten mit Sorten wie Boskoop oder Cox Orange. Sehr lecker ist zum Beispiel eine Füllung aus Couscous, Zwiebeln und Pinienkernen.

- Geraspelte Äpfel lassen sich für vegetarische Hirse- oder Linsenbratlinge verwenden. Mit frischen Kräutern, Ei, Semmelbröseln und Speisestärke zu einem Teig verkneten, zu kleinen Laibchen formen und in heißem Fett von beiden Seiten wenige Minuten anbraten.

- Ein Apfelchutney schmeckt zu Gegrilltem, Gemüse und Sandwiches. Dafür werden Äpfel und Zwiebeln klein geschnitten und in einem Topf glasig gedünstet. Braunen Zucker einstreuen und gut verrühren. Mit Zitronensaft, Pfeffer, Salz, Ingwer und Chili würzen. Mit Essig ablöschen, rund 20 Minuten köcheln lassen und noch heiß in sterilisierte Gläser füllen. Das Chutney hält sich kühl und dunkel gelagert ein Jahr oder länger.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-345071/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Um die Kalorien zu reduzieren, kann man beim Ketchup einen Teil des Zuckers durch Stevia ersetzen. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Melanie Zanin Ketchup einfach selber machen Ketchup ist ein typisches Supermarktprodukt. Aber warum nicht eine hausgemachte Soße ausprobieren? Das ist nicht nur gesünder, sondern lässt auch Experimente zu - ob mit Curry, Aprikosen oder einer leichten Rauchnote.
Der New York Cheesecake hat es in sich: Der Doppelrahm-Frischkäse sorgt aber für cremigen Geschmack, die Frischkäsecreme mit Johannisbeergelee obendrauf für eine fruchtige Note. Foto: Jörn Rynio/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Mug Cakes: Süßes und Pikantes aus der Tasse Wer schöne Tassen besitzt, kann darin nicht nur Heißgetränke servieren, sondern auch kleine Kuchen backen. Für Mug Cakes reichen wenige Zutaten und eine Mikrowelle oder ein Ofen aus. Und das Beste: Auf flüssigen Schokoladenkern oder Käsekuchen muss keiner verzichten.
Eine luftige Leckerei aus dem Backofen: Dieser Pfannkuchen ist in nur 15 Minuten fertig. Foto: Aileen Kapitza/minzgruen.com/dpa-tmn Dutch Baby: Apfel-Pfannkuchen aus dem Ofen Pfannkuchen aus dem Ofen sind eher ungewöhnlich. Doch es gibt sie - die Variation «Dutch Baby». Ihre Zubereitung nimmt wenig Zeit in Anspruch. Dabei ist nicht einmal Backpulver erforderlich.
Karotten mit Dill, Fenchel und Radieschen, Blumenkohl oder Rote Bete: All diese Gemüsesorten eignen sich zum Einlegen. Foto: Tara Fisher Eingemachtes Gemüse für jede Jahreszeit Dieses Rezept ist eine ganz einfache Methode, um sich mit der Technik des Fermentierens vertraut zu machen. Das Gemüse ist in einer knappen Woche fertig fermentiert und behält dabei dennoch seinen knackigen Biss.