Geräuchert oder gesprüht? Raucharoma ist nicht gleich Rauch

16.07.2020
Es schmeckt zwar nach geröstetem Speck, Räucheraal und Gegrilltem. Doch nichts davon steckt in den Lebensmitteln, die mit Raucharomen aufgepeppt werden. Dabei müssen sie nicht mal geräuchert werden.
Die Kartoffelchips wurden nicht geräuchert, sie können aber trotzdem rauchig schmecken. Dann muss auf der Verpackung als Zutat die Angabe «Raucharoma» stehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Kartoffelchips wurden nicht geräuchert, sie können aber trotzdem rauchig schmecken. Dann muss auf der Verpackung als Zutat die Angabe «Raucharoma» stehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Viele Menschen können Speisen mit einem kräftig rauchigen Aroma kaum widerstehen. Um Lebensmitteln diesen Geschmack wie frisch aus einem Smoker zu verleihen, gibt es zwei Verfahren: Man kann sie wirklich räuchern - oder mit Aromastoffen behandeln, die aus Rauch gewonnen wurden.

Diese Raucharomen werden dabei direkt ins Produkt eingearbeitet oder aufgesprüht, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Durch dieses Verfahren entfalle der aufwendige Räucherprozess - und die Wurstwaren, Grillsoßen, Kartoffelchips, Fleischersatzprodukte oder Fertigsuppen werden trotzdem aromatisiert. Auf der Zutatenliste muss dann die Kennzeichnung «Raucharoma» vermerkt sein. Wurde dagegen ein Erzeugnis richtig geräuchert, ist die Angabe «Rauch» zu finden.

Wie beim Räuchern wird auch bei der Gewinnung von Raucharomen Holz verbrannt. Der entstehende Rauch wird aufgefangen und zu gebrauchsfertigen Aromen verarbeitet. Schadstoffe wie krebserregendes Benzpyren lassen sich so über eine gezielte Prozesssteuerung weitgehend vermeiden. Die zulässigen Werte für Raucharomen sind rechtlich festgelegt, so die Verbraucherzentrale.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-815393/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch das Garen im Smoker werden die Spareribs besonders zart und rauchig. Foto: Andreas Gebert Im Smoker wird Fleisch besonders zart Spareribs und Pulled Pork: Für ein richtiges amerikanisches Barbecue benötigt man einen Smoker. Durch die spezielle Zubereitungsart wird das Fleisch besonders zart und erhält ein rauchiges Aroma.
Bunt und gesund: Mit Öl, Gewürzen und Kräutern bestrichen, schmecken Gemüsespieße besonders aromatisch. Foto: Monique Wüstenhagen Leckeres vom Grill: Tipps zu Gemüse, Fisch und Obst Bratwürste grillen kann jeder. Aber wie gelingen Gemüsespieße, vegetarische Burger und Fisch auf dem Rost? Die wichtigsten Tipps in der Übersicht.
Stremellachs gibt Pasta das nötige Etwas: Dazu den Fisch einfach über die Nudeln zupfen und das Ganze mit einer Weißwein-Sahne-Soße servieren. Foto: Deutsche See GmbH/dpa Räucherfisch verleiht Essen die besondere Note Räucherfisch punktet nicht nur als schneller Snack auf dem Brot. Leicht angewärmt zu Kartoffeln oder als Beilage für Suppen, Salate und auf Pizza: Es gibt überraschend viele Variationen. Und mit wenig Aufwand wird auch die eigene Küche zur Räucherei.
Imitate von Würsten oder Steak auf pflanzlicher Basis finden sich immer häufiger in den Supermarktregalen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sind Pflanzen das bessere Schnitzel? Egal ob Tierwohl, Umweltschutz oder Gesundheit: Die Gründe für eine fleischarme Ernährung sind vielfältig. Aber wer sich gesund ernähren will, sollte bei Fleischalternativen genauer hinsehen.