Gemüse zu zwei Dritteln weiter in Plastik verpackt

28.06.2019
Eine Untersuchung zeigt: Immer noch wird viel Obst und Gemüse in Plastik angeboten. Allerdings ist der lästige Kunststoff in bestimmten Läden deutlich häufiger als in anderen.
In Plastik verpackte Paprika in einem Supermarkt. Foto: Daniel Karmann
In Plastik verpackte Paprika in einem Supermarkt. Foto: Daniel Karmann

Hamburg (dpa/tmn) - Weiterhin werden zwei Drittel der Obst- und Gemüse-Produkte in Plastikverpackungen angeboten. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe der Verbraucherzentrale Hamburg zusammen mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Die Verbraucherschützer nahmen 1394 Angebote an Tomaten, Möhren, Paprika, Gurken und Äpfeln in 42 Filialen der größten Lebensmittelhändler unter die Lupe.

Auffällig war zudem, dass Discounter deutlich mehr Obst und Gemüse in Plastikverpackungen verkaufen als Supermärkte. Unverpackte Produkte sind dazu häufig teurer. Bei deutlich mehr als der Hälfte von 162 vorgenommenen Preisvergleichen war die unverpackte Variante kostspieliger. Nur bei rund einem Drittel konnten Verbraucher durch den Verzicht auf Plastik auch Geld sparen.

«Es reicht nicht, Verbrauchern Mehrwegnetze anzubieten, wenn sie dann überwiegend vorverpackte Produkte in den Regalen finden», erklärte vzbv-Vorstand Klaus Müller. Einige Läden zeigten bereits, dass es möglich sei, das Angebot an unverpacktem Obst und Gemüse zu vergrößern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abgepackter Salat spart Arbeit. Die Plastiktüten sind allerdings auch ein hervorragender Nährboden für Keime. Foto: Arno Burgi/dpa-tmn Wie gut sind abgepacktes Obst und Gemüse? Es ist praktisch und spart eine Menge Zeit: geschnittenes Obst und Gemüse aus dem Kühlregal. Doch in den Verpackungen können neben Vitaminen auch Krankheitserreger stecken. Manche Menschen sollten vorsichtig sein.
Der Babynahrungs-Hersteller Hipp will nachhaltigere Verpackungen einsetzen. Foto: Armin Weigel Hipp plant wiederverwertbare Verpackung für Babynahrung Plastik vermeiden - das will nun auch der Babynahrungs-Hersteller Hipp, der längst nicht mehr nur auf Brei im Gläschen setzt. Das Unternehmen sucht nach wiederverwertbaren, natürlichen Materialien.
McDonald's wil nachhaltiger werden. Foto: Tobias Hase McDonald's will weniger Plastikmüll produzieren Ob Deckel, Löffel oder Luftballonhalter - viele Gegenstände bei McDonald's sind aus Plastik und landen nach dem Gebrauch im Müll. Das will das Unternehmen künftig ändern.
Der Beginn der Pubertät hat sich bei Kindern in den letzten 110 Jahren nach vorne verschoben. Neben Übergewicht können auch Umwelteinflüsse dafür verantwortlich sein. Foto: Julian Stratenschulte Hormonaktive Stoffe können frühe Pubertät auslösen Die Pubertät ist für Kinder wie Eltern eine schwierige Phase, besonders wenn die Hormone schon früher verrückt spielen als gedacht. Endokrinologen und Umweltschützer warnen vor Stoffen, die das Hormonsystem beeinflussen - etwa im Schnuller oder der Zahnbürste.