Geldstrafe: Brenner vertreibt gefährliche Spirituose

21.04.2022
Obwohl der zu hohe Gehalt der Substanz Ethylcarbamat bereits festgestellt und der Brenner darüber informiert worden war, verkauft der Mann die betroffene Spirituose weiter. Nun winkt ihm eine Strafzahlung.
Weil ein Brenner eine Spirituose mit einem zu hohen Ethylcarbamat-Gehalt in Umlauf gebracht hat, muss er 1200 Euro Strafe zahlen. Foto: picture alliance / dpa/Archiv
Weil ein Brenner eine Spirituose mit einem zu hohen Ethylcarbamat-Gehalt in Umlauf gebracht hat, muss er 1200 Euro Strafe zahlen. Foto: picture alliance / dpa/Archiv

Müllheim (dpa/lsw) - Weil er eine für den menschlichen Verzehr ungeeignete Spirituose verkauft hat, muss ein Brenner aus dem Markgräflerland 1200 Euro an den Bezirksverein für Soziale Rechtspflege zahlen. Eine für kommende Woche angesetzte Verhandlung am Amtsgericht Müllheim (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) wurde abgesagt, wie Direktorin Birgitta Stückrath am Donnerstag (21. April) mitteilte.

Laut Staatsanwaltschaft Freiburg hatten Lebensmittelkontrolleure einen deutlich erhöhten Gehalt an Ethylcarbamat in der Flüssigkeit festgestellt. Die Substanz gilt laut Fachleuten als wahrscheinlich krebserregend. Obwohl er darüber informiert worden sei, habe der 33-Jährige vergangenes Jahr 46 Liter der beanstandeten Spirituose an eine andere Person weiterverkauft, teilte ein Sprecher mit.

Vermischt mit Rohbränden sei sie über einen Zwischenhändler zum Verkauf an Endverbraucher gekommen. Ob jemand zu Schaden kam, konnte der Sprecher nicht sagen. Angeklagt hatte die Behörde den Mann wegen vorsätzlichen Inverkehrbringens von nicht sicheren Lebensmitteln.

Ethylcarbamat kann laut dem bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Steinobstbränden in größeren Mengen vorkommen. Unter Licht und in Verbindung mit Ethanol werde Blausäure im Steinobstdestillat zu Ethylcarbamat. «Dabei können Mengen dieser toxischen Substanz gebildet werden, die um ein Vielfaches (bis zu tausendfach) über den Mengen liegen, die in anderen fermentierten Lebensmitteln nachweisbar sind», heißt es bei der Behörde.

© dpa-infocom, dpa:220421-99-991515/3

Infos über Ethylcarbamat


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einmal im Jahr testet Immanuel Gruel (l),ob sich der Whisky gut entwickelt. Farbe und Geschmack müssen stimmen. Foto: Marijan Murat Deutsche Brenner wagen sich an das Kultgetränk Whisky Viele Kleinbrenner in ganz Deutschland versuchen sich seit einiger Zeit am Whisky. In vielen Fässern sind Tropfen gereift, mit denen sich die Hersteller nicht hinter der schottischen Konkurrenz verstecken müssen.
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Hannes Schmidt, Geschäftsführer der Boar Destillerie, kann sich freuen: Der Gin wurde bei mehreren Wettbewerben für Spirituosen ausgezeichnet. Foto: Tom Weller/dpa Gin des Jahres 2019 stammt aus dem Renchtal Dass im Schwarzwald guter Gin gebrannt wird, ist spätestens seit der Erfolgsstory von Monkey 47 bekannt. Doch jetzt ergattert eine kleine Familien-Brennerei im Renchtal hohe internationale Preise.
Bier hat jede Menge Kalorien. Wie viele, soll künftig auf dem Etikett stehen. Foto: Arno Burgi Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko Die Brauer wollen künftig schon auf dem Etikett über den Kaloriengehalt des Gerstensaftes Auskunft geben. Und drängen Winzer und Spirituosenhersteller, ihrem Beispiel zu folgen. Das ist vielleicht nicht ganz uneigennützig.