Gans und Stutenkerl: Leckeres zaubern aus Martinsfestresten

11.11.2020
Wegen der Corona-Pandemie gibt es 2020 zwar keine Martinsumzüge, doch mancher serviert im kleinen Kreis auch dieses Jahr eine Martinsgans. Was kann man mit Resten des Festessens anstellen?
Es muss ja nicht gleich aussehen wie im Restaurant: Wer vom Martinstag noch Hefegebäck übrig hat, kann daraus sowie aus Eiern, Milch, Butter, Zucker und Zimt ein «Arme Ritter»-Resteessen zubereiten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Es muss ja nicht gleich aussehen wie im Restaurant: Wer vom Martinstag noch Hefegebäck übrig hat, kann daraus sowie aus Eiern, Milch, Butter, Zucker und Zimt ein «Arme Ritter»-Resteessen zubereiten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Zum Martinstag am 11. November wird in vielen Familien traditionell eine Gans verspeist. Bleibt vom Festschmaus etwas übrig, müssen die Reste nicht im Müll landen. Die Initiative «Zu gut für die Tonne» gibt Tipps für eine leckere Zweitverwertung.

Eine Möglichkeit ist eine Restepfanne. Dafür werden Kartoffeln in Scheiben geschnitten, ebenso übrig gebliebene Knödel vom Festessen. Beides wird in Öl erhitzt. Dazu kommen gewürfelte Bratenreste. Die Rotkohlbeilage vom Vortag passt dazu gut als kalter Salat.

Die Geflügelreste können auch zu einem herzhaften Brotaufstrich verarbeitet werden. Dafür werden Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Kräuter gehackt. Die Gans kommt in kleinen Stückchen dazu, außerdem etwas Frischkäse. Das Ganze wird dann noch abgeschmeckt und püriert.

Ebenso beliebt wie die Martinsgans ist an dem religiösen Gedenktag zu Ehren des Heiligen Martin ein Gebäck aus Hefeteig, bekannt zum Beispiel als Weckmann oder Stutenkerl. Bleibt hiervon ein Rest, können daraus «Arme Ritter»werden. Und das geht so: Einfach die Gebäckstücke in Eiern und Milch tränken und mit Butter in der Pfanne goldbraun braten. Mit Zimt und Zucker bestreuen und warm genießen.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-296110/2

Rezept Restepfanne

Rezept Brotaufstrich

Rezept Arme Ritter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Lesen bei zu wenig Licht kann zu Kopfschmerzen und geröteten Augen führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Den Augen im Alltag Gutes tun Vom richtigen Licht bis zur ausreichenden Versorgung mit Vitaminen: Schon kleine Dinge sind für die Augen eine Wohltat. Sechs Tipps für besseren Durchblick jeden Tag.
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Wie viel Zucker ein Glas Cola enthält, steht in der Regel auf der Flasche. Aber wer trinkt schon nur ein Glas? Es lohnt sich, selbst nachzurechnen. Foto: Christin Klose Zucker in Getränken: Genau auf die Inhaltsstoffe achten Cola, Limo, Apfelschorle - all diese Getränke können mit Zucker gesüßt sein. Und das in größeren Mengen, als man denkt. Wer auf Nummer sicher gehen will, trinkt Wasser und Tee. Oder mischt selbst eine Fruchtsaftschorle.