Für Ostereier ohne Kükentöten auf Aufdruck achten

06.04.2022
Deutschland verbietet Kükentöten. Das trifft aber nicht unbedingt auf Legehennen in deutschen Ställen zu, die aus ausländischen Brütereien kommen. Was daran knifflig ist, erklären Verbraucherschützer.
Wer auf den Aufdruck «Ohne Kükentöten» achtet, geht auf Nummer sicher. Das Siegel vom Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) kann Eier ohne Kükentöten erst für Legehennen garantieren, die seit Januar Eier ausbrüten. Foto: Bernd Diekjobst/dpa-tmn
Wer auf den Aufdruck «Ohne Kükentöten» achtet, geht auf Nummer sicher. Das Siegel vom Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) kann Eier ohne Kükentöten erst für Legehennen garantieren, die seit Januar Eier ausbrüten. Foto: Bernd Diekjobst/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sie wollen sichergehen, dass bei Ihnen nur Ostereier auf dem Tisch landen, die ohne Kükentöten produziert wurden? Obwohl das Töten von männlichen Eintagsküken von Legehennenrassen seit dem 1. Januar 2022 in Deutschland nicht mehr erlaubt ist, können dennoch weiterhin Eier im Handel sein, bei denen das Kükentöten angewandt wird. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin.

Der Verweis, dass es sich um Eier aus Deutschland handelt, sei keine Garantie, dass männliche Eintagsküken als «Bruderhähne» aufgezogen oder durch Geschlechtsbestimmung im Ei vor dem Schlüpfen aussortiert werden. So können Legehennen in deutschen Ställen durchaus aus ausländischen Brütereien stammen, in denen die Bruderküken weiterhin getötet werden dürfen. Hier greife das neue Gesetz nicht, bedauert Ernährungsexpertin Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale.

Auf Initiativen und Siegel vertrauen

Sie empfiehlt, für den Ostereierkauf Eier aus den bestehenden Bruderhahn-Programmen zu wählen. Verbraucher sollten auf entsprechende Karton-Aufdrucke von Initiativen achten wie «Henne & Hahn», «Brüder-Ei», «Ohne Küken-Töten» oder «Spitz & Bube».

Auch das Siegel vom Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT),der über 90 Prozent der Eier im deutschen Einzelhandel kontrolliert, kommt mehr und mehr ins Spiel. Sein Zertifikat schreibt Eier ohne Kükentöten vor. Da eine Legehenne allerdings rund 20 Monate brütet, sind garantierte Eier ohne Kükentöten erst ab circa August 2023 garantiert - gerechnet seit Verbotsbeginn im Januar 2022.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-821675/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Millionen männlicher Küken werden jährlich vergast, weil ihre Aufzucht als unwirtschaftlich gilt. Foto: Bernd Wüstneck/zb Eier aus Initiativen ohne Kükentöten kaufen Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht vorerst noch als rechtmäßig bestätigt. Doch als Verbraucher kann man schon jetzt etwas tun.
Eier aus einer neuen Methode, die ohne das Töten männlicher Küken auskommt. Foto: Ralf Hirschberger Eier aus Verfahren ohne Kükentöten kommen in die Läden Millionen Küken werden jedes Jahr aus wirtschaftlichen Interessen getötet. Das soll mit einer neuen Methode nicht mehr nötig sein. Doch funktionieren wird es nur, wenn Verbraucher teurere Eier kaufen.
In Kükenbrütereien werden männliche Tiere kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie wegen ihres Geschlechts dem Betrieb keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Foto: Bernd Wüstneck Ein Überblick: Eier von glücklichen Hühnern Die umstrittene Praxis, männliche Küken nach dem Schlüpfen zu töten, verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden. Verbraucher können beim Eierkauf aber trotzdem etwas gegen das Kükentöten tun:
In Kükenbrütereien werden männliche Tiere kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie wegen ihres Geschlechts dem Betrieb keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Foto: Bernd Wüstneck Ein Überblick: Eier von glücklichen Hühnern Dürfen Küken aus rein wirtschaftlichen Gründen getötet werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Oberverwaltungsgericht in Münster. Verbraucher können beim Eierkauf etwas gegen das Kükentöten tun: