Für Körper und Seele: Mit Detox den Stoffwechsel ankurbeln

20.05.2016
Wer sich schlapp und voll fühlt, sollte es vielleicht einmal mit einer Detox-Kur probieren. Die Methode wird immer beliebter. Aber was darf man während der Kur, auf die so viele Stars abfahren, eigentlich essen?
Alles Nötige für eine Detox-Kur findet man im Supermarkt - zum Beispiel die Zutaten für den Rote-Bete-Salat mit Orangen und Walnüssen. Foto: Gräfe und Unzer/Coco Lang
Alles Nötige für eine Detox-Kur findet man im Supermarkt - zum Beispiel die Zutaten für den Rote-Bete-Salat mit Orangen und Walnüssen. Foto: Gräfe und Unzer/Coco Lang

Berlin (dpa/tmn) - Müde, blass, und dann kneift auch noch die Hose - höchste Zeit für eine Detox-Diät. Darauf schwören zumindest Stars wie das Supermodel Miranda Kerr. Die Rezepte aus der Detox-Küche sollen den Stoffwechsel wieder in Schwung bringen.

Sie helfen beim Abbau von Schad- und Giftstoffen, und ganz nebenbei verschwinden die kleinen Fettpölsterchen - das versprechen zumindest Detox-Experten. Detox kommt aus dem Englischen. «Detoxication» heißt so viel wie Entgiftung. Man lässt etwa Weißmehl, chemische Zusatzstoffe, Kaffee, Alkohol, übersäuernde Lebensmittel, Fleisch und Haushaltszucker weg.

«Zucker ist die Detox-Bremse Nummer 1», urteilt Marion Grillparzer in ihrem Detox-Buch «Simple Detox - Das 7-Tage-Entgiftungsprogramm». Stattdessen ernährt man sich mit viel Obst, Gemüse, Eiweiß und Ballaststoffen.

Doch Achtung: Nicht für jeden eignet sich die Fastenkur. «Schwangere und Stillende sollten auf jeden Fall nicht detoxen, bei Krankheiten würde ich immer einen Check beim Arzt empfehlen», rät Detox-Expertin Nicole Staabs. Sie betreibt seit 2009 einen Versand für Detox-Kuren in Hamburg. Sie selbst sieht das Entgiften undogmatisch: Sie trinkt Kaffee, isst Fleisch - und macht etwa zweimal im Jahr eine Detox-Kur.

Wie oft man detoxen sollte, hängt davon ab, wie man die Sache angeht. Ein «Juice-Cleanse» (Saft-Reinigung),also einige Tage ausschließlich gepresste Säfte zu trinken, ist nicht sehr nährstoffreich. Die Säfte haben wenig Kalorien, kaum Proteine und keine Fette. «Diese Art von Detox-Kur würde ich nicht zu häufig machen, denn das bedeutet für den Körper schon viel Stress», sagt Staabs, die in ihrem Buch «Detox - Das Kochbuch» auch viele geeignete Gerichte erklärt.

Gestaltet man die Detox-Kur gemäßigt - also mit dem Verzicht auf Genussgifte wie Alkohol und Zigaretten, tierische Produkte, industriell verarbeitete Produkte, Haushaltszucker und Produkte mit Weizenmehl - könne man dagegen so häufig detoxen, wie man mag. Wie viel Gewicht man während einer solchen Kur verlieren kann, lasse sich allerdings nicht pauschal sagen, erklärt Staabs.

Detox-Kuren sollen die körpereigenen Entgiftungsorgane wie Leber, Niere und Lymphsystem anregen. Sport zu treiben ist während einer Detox-Kur beispielsweise hilfreich. «Durch ein leichtes Ausdauertraining kommt der Stoffwechsel so richtig in Gang. Das unterstützt den Körper beim Abtransport von Schlackenstoffen und kurbelt den Fettstoffwechsel an», sagt der Münchner Heilpraktiker Sascha Hill. Wer Detox streng betreibt - also nur wenige Kalorien zu sich nimmt - sollte von anstrengenden Aktivitäten absehen, raten Experten. Erlaubt sind allenfalls kleinere Spaziergänge.

Alles Nötige für eine Detox-Kur findet man im gut sortierten Supermarkt. «Obst und Gemüse, bei dem man die Schale mit isst, wie zum Beispiel Äpfel und Gurken, würde ich immer in Bio-Qualität kaufen», rät Autorin Staabs. In ihrem Kochbuch empfiehlt sie einen Rote-Bete-Salat mit Orangen und Walnüssen: Die Orange filetieren und den Saft auffangen. Die vorgegarte Rote Bete in feine Würfel schneiden und mit den Filets mischen. Angemacht wird der Salat mit Orangensaft, einem Esslöffel Olivenöl sowie Salz und Pfeffer. Gehackte Walnusskerne darüber - fertig ist der Salat. Bei Bedarf kann er mit etwas gebratenem Tofu nahrhafter gestaltet werden.

Dazu ist regelmäßiges Trinken wichtig. Neben Smoothies sollte man auch Früchte- und Kräutertees trinken. Das helfe, Heißhunger-Attacken vorzubeugen. «Heißhunger ist ein Zeichen des Körpers, dass ihm etwas fehlt», sagt Staabs. Auch regelmäßige Zwischenmahlzeiten helfen. «Erwischt es einen doch, würde ich Gemüse empfehlen: Karotten, Gurken oder auch einen Apfel.» Gehe es um die Entgiftung an sich und weniger um den Gewichtsverlust, eigneten sich auch Nüsse hervorragend. «Die sättigen gut und enthalten viele tolle Nährstoffe.»

Und wenn es an Durchhaltevermögen doch mal mangelt? «Motivation hängt auch eng mit Vision zusammen», sagt Heilpraktiker Hill. «Das heißt, ich sollte mir vorher überlegen, warum ich diese Detox-Kur mache.» Je klarer die Vision und das übergeordnete Ziel, desto einfacher ist es, sich gezielt zu motivieren, wie Hill sagt.

Auch ein Helfernetzwerk - also Unterstützung aus dem Freundes-, Kollegen- oder Familienkreis - könne eine wertvolle Ressource sein. Macht man die Detox-Kur zusammen mit einem Gleichgesinnten, fällt die gegenseitige Motivation leichter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Foto: Rainer Berg Viele Regeln, wenig Kilos? Was hinter Trennkost steckt Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Liegt das am Erfolg?
Eine Diät allein verhilft nicht zu den gewünschten Konturen. Optimal ist es, auch dreimal pro Woche aktiv zu werden. Foto: Kai Remmers Drei Stunden pro Woche: Zum Abnehmen genügend Sport treiben Um den Körper wieder in Form zu bringen, ist neben einer gesunden Ernährung auch regelmäßiger Sport wichtig. Vor allem Bauch, Beine und Po brauchen dann ein spezielles Training. Der Weg zum Wunsch-Body erfordert jedoch auch etwas Geduld. Tipps zum Abnehmen:
Milchprodukte haben einen hohen Eiweißanteil und sättigen daher besonders gut. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Nur genügend Eiweiß macht satt Eine eiweißreiche Mahlzeit stillt das Hungergefühl besser als ein Gericht mit vielen Kohlenhydraten und Fetten. Kein Wunder also, dass viele Reduktionsdiäten eiweißhaltig sind.
An kalten Tagen schmeckt Kakao besonders gut und ist obendrein noch gesund. Foto: Lino Mirgeler Kakao enthält viel Kalzium und Vitamin B2 Kinder lieben ihn, aber auch Erwachsene greifen an kalten Tagen gern zu einem Becher Kakao. Mit gutem Grund, denn richtig zubereitet ist das Getränk nicht nur lecker sondern auch gesund.